20.08.2017

Wiegands Treffer ebnet die Bahn - Fotos

KOL Mitte: HSV II schlägt Hofbieber

Foto: Kevin Kremer

Im frühen Spiel des Sonntags untermauerte Hünfeld II, dass der Mannschaft eine richtig gute Rolle in der Kreisoberliga Mitte zuzutrauen ist. In einem ausgeglichenen Spiel konnte der SV Hofbieber mit 2:1 (0:0) besiegt werden.

Erst nach der Pause nahm das Spiel richtig Fahrt auf: Schnell lief Hünfelds Aaron Gadermann allein aufs Tor zu, verzog aber knapp (48.). Auf der Gegenseite waren Henrik Scholz (51.) und Adrian Hosenfeld (53.) nahe dran am Führungstreffer, jedoch klärte zuerst HSV-Trainer Johannes Helmke ganz stark und dann hatte Hosenfeld bei seinem klasse Flugkopfball einfach Pech. Noch mehr ein Tor verdient gehabt hätte allerdings Christian Eckhardts Sololauf mit anschließendem Distanzschuss an den Innenpfosten (58.).

Das Spiel hatte seine wildeste Phase gerade überstanden, da klingelte es: Eckhardts Ecke spielte Timon Falkenhahn Johannes Wiegand in die Füße, der aus drei Metern keine Mühe hatte (70.). Den Deckel machte schließlich Aaron Gadermann drauf, auch hier hatte Falkenhahn seine Füße als Vorbereiter im Spiel (85.), dem diesmal allerdings ein Tor verwehrt blieb. Adrian Hosenfeld, der Leon Eberts Ecke einköpfte, kam in der regulär letzten Spielminute zu spät.

Halbzeit eins ist schnell erzählt: Hofbieber hatte ein minimales optisches Übergewicht in insgesamt von zahlreichen Fehlern im Aufbauspiel überschatteten 45 Minuten. Dennoch gab es Möglichkeiten, die größte für den HSV vergab Kapitän Sven Sorian, der das Tor ganz knapp am langen Pfosten verfehlte (31.). Auf der Gegenseite hatte Westenholz Pech, dass sein Tor wegen Abseits die Anerkennung verwehrt wurde – das hatte allerdings Eckhardt aufgehoben (38.).

Pech hatte Hofbieber mit seinem Personal: Leon Ebert musste bereits vor der Pause mit Schreien begleitet vom Feld, kam aber glücklicherweise in der Schlussphase trotz dickem Knöchel noch einmal zurück. Sicherlich der Not geschuldet, denn auch Jannik Orf, der für Ebert kam, musste mit muskulären Problemen runter – genau wie Westenholz und Krenzer.

Die Statistik:

Hünfeld II: Ruck; Wiegand, Heinz, Sorian, Falkenhahn, Geyer, T. Weber, Traud, Eckhardt, Gadermann, Helmke – Schneider, Völker, Pfeffer.
Hofbieber: R. Fischer; Rother, Hosenfeld, Dege, Nüdling, Jahnke, Scholz, Krenzer, Ebert, Westenholz, M. Kohlhoff – Vogel, H. Fischer, Orf.

Schiedsrichter: Sören Wollrath (TSV Meckbach).
Zuschauer: 160.
Tore: 1:0 Johannes Wiegand (70.), 2:0 Aaron Gadermann (85.), 2:1 Adrian Hosenfeld (90.).

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema