12.01.2018

Bärs "schlaflose Nächte" sollen nicht umsonst gewesen sein

Ex-Bournemouth-Akteur spielt beim SV Neuhof vor

Alexander Bär (links) und Radek Görner (rechts) mit Carlo Yanez (zweiter von links), Dario Ageitos, Damian Dudala und Matus Ruzinsky. Foto: Charlie Rolff

Mit drei Neuzugängen und einem Probespieler hat der SV Neuhof als zweiter Verbandsligist am Freitagabend das Training wieder aufgenommen.

Während die Neuverpflichtungen Matus Ruzinsky (Torwart, Slowakei), Damian Dudala (Innenverteidiger) und Jean-Carlo Yanez (Mittelfeld, beide Stadtallendorf) bei der ersten Einheit bereits dabei waren, fehlte Fabian Wozniak (Außenverteidiger, Polen). „Sein Bruder heiratet am Wochenende, deswegen stößt er erst in der kommenden Woche zur Mannschaft“, erklärt der Sportliche Leiter Alexander Bär, der mit Dario Ageitos einen Probespieler zum Auftakt begrüßen durfte. Der 21-jährige Mittelfeldspieler stammt aus Spanien und spielte zuletzt für ein Nachwuchsteam des englischen Erstligisten AFC Bournemouth.

Da den vier Neuzugängen allerdings die Abgänge von Patrick Kalis (Hauswurz), Martin Raszyk (Künzell), Kevin Müller (Rüsselsheim), Kirche Ristevski und Mate Radacic (beide Ziel unbekannt) gegenüberstehen und hinter Andre Ditzel und Jordan Gomez (Bär: „Er ist momentan in Australien und weiß noch nicht, ob er zurückkommt. Das kann ich auch nachvollziehen, denn wir Deutsche machen in Australien gerne Urlaub, warum sollte er dann nach Neuhof zurückkommen, um hier Fußball zu spielen?“) noch immer ein Fragezeichen steht, hat Bär in der Winterpause einen großen Umbruch zu bewältigen.

„Wenn ich überlege, wie viel Herzblut ich in die Mannschaft stecke und wie viele Nächte ich schlaflos war, nur damit wir mit Neuhof unser großes Ziel Verbandsliga erreichen, dann ist es doch völlig klar, dass wir in der Winterpause noch einmal alles mögliche tun, um den Abstieg zu verhindern. Wir müssen es versuchen“, macht Bär klar, der zugibt, dass so ein großer Umbruch eigentlich nicht geplant war, letztlich aber aufgrund der sportlichen Situation nicht vermeidbar gewesen sei. „Der Stamm unseres Teams ist ja geblieben. Wir haben überwiegend Ergänzungsspieler abgegeben, dafür junge, hungrige Talente verpflichtet", erklärt Bär.

Entscheidend sei nun, dass aus den Einzelspielern schnellstmöglich eine Mannschaft geformt werde. Acht Testspiele, unter anderem gegen die Hessenligisten Steinbach, Flieden und Vellmar, stehen dafür auf dem Programm, ehe es am 25. Februar zunächst gegen Weidenhausen und eine Woche später gegen Sand geht. „Wenn ich bedenke, dass wir mit 20 Partien die meisten Spiele in der Liga haben und trotzdem auf einem Abstiegsplatz stehen, dann muss jedem bewusst sein, dass wir in der Restrunde nichts mehr verschenken dürfen. Nach meiner Rechnung brauchen wir aus zwölf Partien mindestens sechs Siege. Das ist brutal“, weiß Bär. Mit einer guten Vorbereitung soll nun der Grundstein gelegt werden.

Die Testspiele in der Übersicht:

Samstag, 21. Januar (14 Uhr):
FV Bad Vilbel (A)

Sonntag, 28. Januar (11 Uhr):
SV Steinbach (in Flieden)

Freitag, 2. Februar (19 Uhr):
FC 03 Gelnhausen (A)

Sonntag, 4. Februar (15 Uhr):
SG Rückers (in Flieden)

Mittwoch, 7. Februar (18.30 Uhr):
FSV Thalau (Ort offen)

Samstag, 10. Februar (17 Uhr):
OSC Vellmar (A)

Mittwoch, 14. Februar (18.30 Uhr):
SV Schweben (Ort offen)

Samstag, 17. Februar (15 Uhr):
SV Buchonia Flieden (A)

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften