12.10.2017

Denkwürdiger Pokalabend in Petersberg

B-Junioren-Kreispokalfinale

Die JSG Künzell (links) setzte sich im Finale gegen den JFV Fulda 2015 durch. Foto: Johannes Götze

Einen denwürdigen Pokalabend erlebten die 130 Zuschauer am Petersberger Kunstrasen. Lange sah der JFV Fulda 2015 im B-Junioren-Pokalfinale wie der sichere Sieger aus, doch dann überschlugen sich gegen die JSG Künzell die Ereignisse.

Denn nach der regulären Spielzeit stand es plötzlich 3:3, die Verlängerung brachte keinen Sieger hervor und so musste das Elfmeterschießen einen Sieger hervorbringen und der hieß tatsächlich Künzell, das Team von Marko Karamatic siegte mit 8:6 (3:3, 0:2).

Auf dem kleinen Kunstrasen, der bekanntlich nicht über eine absperrende Barriere verfügt, wurde es in einem bis dato einseitigen Spiel ab der 51. Minute wild. Fulda führte hochverdient 2:0, doch Juan Otterbein stellte das Spiel mit einem unglücklichen Eigentor scharf: Künzell entledigte sich sofort allen Fesseln und spielte als Kreisligist gegen den Gruppenliga-Zweiten groß auf. Auch das ganz fein herauskombinierte 1:3 durch Nick Heil veränderte nichts am Plan, einfach Fußball spielen zu wollen. Die Belohnung folgte allerdings erst ganz spät: Malte Gensler schnürte in der Nachspielzeit (!) einen Doppelpack und erzwang die Verlängerung.

In der Nachspielzeit einen Doppelpack

Schiedsrichter Sebastian Schaub (Eckweisbach) hatte seine viermütige Extrazeit wohl überlegt, sie war ob der permanenten Zwischenfälle an der Seitenlinie auch mehr als gerechtfertigt. Dort nämlich standen Zuschauer permanent an der Linie oder auf dem Feld, Schaub musste immer wieder für Ordnung sorgen. Die Verlängerung pfiff er dementsprechend erst an, als Absperrbänder gespannt und Ordner besorgt waren, da war der RSV Petersberg als Gastgeber aber auf Zack.

In der zehnminütigen Verlängerung war Künzell näher am Lucky-Punch, da allerdings scheiterte Tommy Schel nach einer schönen Einzelaktion am rechten Pfosten (84.). Und so entschied die Lotterie, in der sich zwei Künzeller besonders feiern lassen durften: Keeper Dominik Schlag und Joker Philipp Pappert, der entscheidend traf.

„Es war von der Ansetzung bis zum Abpfiff einfach scheiße für uns“, musste Dominic Becker eingestehen, der Fuldaer Trainer musste konstatieren, „dass wir so ein Spiel eigentlich nicht mehr hergeben dürfen, es aber für uns einfach heute nicht sein sollte“.

Die Statistik:

JSG Künzell: Dominik Schlag; Jannes Schramm, Fynn Fladung, Jan Brähler, Adis Topal, Maximilian Schlotzhauer, Leon Maierhof, Leon Wirch, Julius Zink, Erdem Durdu, Malte Gensler, Marius Arnold, Philipp Pappert, Maximilian Schmidt, Tommy Schel, Simon Füg, Laurenz Heinze.

JFV Fulda 2015: Niclas Rene Meinecke; Noah Paskiewicz, Jannik Schaub, Lennart Aschenbrücker, Jacob Thieme, Tim Schuster, Maurice Gajic, Mevlan Xhaferi, Marvin Keidel, Cedric Bickert, Juan Otterbein, Joshua Hendler, Nick Heil, Henry Wiegand.

Schiedsrichter: Sebastian Schaub (SG Eckweisbach).
Zuschauer: 130.
Tore: 0:1 Jannik Schaub (28.), 0:2 Juan Otterbein (33.), 1:2 Juan Otterbein (51., Eigentor), 1:3 Nick Heil (61.), 2:3 Malte Gensler (80.+2), 3:3 Malte Gensler (80.+3).
Elfmeterschießen: 4:3 Malte Gensler, 4:4 Nick Heil, 5:4 Leon Wirch, Dominik Schläg hält gegen Lennart Aschenbrücker, 6:4 Maximilian Schlotzhauer, 6:5 Tim Schuster, 7:5 Erdem Durdu, 7:6 Juan Otterbein, 8:6 Philipp Pappert.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema