27.10.2017

Endlich wieder mal ein Heimspiel

Frauen: Gläserzell gegen Wetzlar III

Melanie Hillenbrand und der SVG spielen nach vier Spielen in der Fremde wieder am Mühlbach.

Das 0:8 bei Jahn Calden ist schnell aus den Köpfen verschwunden, nun steht für Hessenligist Gläserzell endlich mal wieder ein Heimspiel an: Samstag um 15.45 Uhr kommt Hessen Wetzlar II an den Mühlbach.

Coach Goran Gajic wird nach seinem Urlaub in dieser Woche dann wieder an der Linie stehen, dürfte sich aber auch aus der Ferne über den Sieg im Regionalpokalhalbfinale in Lütter nach Elfmeterschießen gefreut haben. „Das hat uns gut getan“, betont Führungsspielerin Melanie Hillenbrand. Das Finale gegen Poppenhausen steigt im Übrigen am kommenden Mittwoch um 19 Uhr in Petersberg-Steinau.

Nach vier Auswärtsspielen in Folge sind Hillenbrand und Co. froh, dass sie mal wieder zu Hause spielen dürfen. Schwer einzuschätzen sei Regionalliga-Absteiger Hessen Wetzlar II. „Ein paar Spielerinnen haben sie nach Lollar verloren. Wir konzentrieren uns aber lieber auf uns“, so Hillenbrand. Wer aus dem Spiel als Gewinner herausgeht, darf sich eher nach oben orientieren. Fraglich, ob Michelle Beck (Knieprellung) dem SVG wieder zur Verfügung steht.

Verbandsliga Nord

Zwar ist die Personaldecke beim Dritten Pilgerzell weiterhin dünn (unter anderem fehlen Lisa Schlott, Leonie Reinhard, Lena Ziegler und Celine Mastromatteo verletzt), dennoch will der Neuling am Samstag (15.30 Uhr) eine starke Hinserie gegen Anraff mit dem i-Tüpfelchen versehen: „Die haben höhere Ambitionen, wir brauchen uns aber auch nicht verstecken“, so Trainer Marcus Neugebauer. Hoch hängen die Trauben für die Kellerkinder Poppenhausen (in Klein-Linden) und GläserzellII (gegen Wetzlar III). Lütter will mit einem Sieg gegen Allendorf/Eder den Kontakt zur Spitze wahren. / hall

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema