17.04.2018

"Können keinen Guardiola holen, aber mit Amateuren arbeiten"

Hamperl: R+S-Gruppe bleibt an Bord / Trainerfrage hat höchste Priorität

Michael Hamperl klärt auf. Foto: Charlie Rolff

Am Montagabend tagten erstmals seit der offiziellen Bekanntgabe die offiziellen Entscheidungsträger der SG Barockstadt Fulda Lehnerz mit den Vorsitzenden Martin Geisendörfer und Peter Enders, dem Sportvorstand Volker Bagus und Joachim Krienke, dem Sportlichen Leiter Dirk Schütrumpf sowie dem administrativen Manager Sebastian Möller. Priorität hat derzeit die Suche nach einem neuen Übungsleiter.

"Die Trainerfrage ist momentan die wichtigste", betont Pressesprecher Michael Hamperl, der mit seinen Kollegen auf eine möglichst schnelle Lösung hinarbeitet - noch im April soll der neue Coach präsentiert werden, zwei Wochen Zeit bleiben dafür. Weiterhin ist das Ergebnis aber völlig offen, auch ob es eine externe oder eine interne Lösung geben soll, steht noch nicht sicher fest.

"Natürlich sind die bestehenden Kandidaten ein Thema", sagt Hamperl. Sowohl TSV-Trainer Marco Lohsse als auch SCB-Übungsleiter Henry Lesser könnten also im Sommer die SG Barockstadt übernehmen, "natürlich wird aber auch mit externen Trainern gesprochen. Klar ist aber, dass wir keinen Pep Guardiola holen können, aber weiter mit Amateuren arbeiten wollen", bekräftigt Hamperl noch einmal, im Sommer nicht auf Profifußballtum umsteigen zu wollen.

Ein Sponsor der SG Barockstadt soll übrigens die R+S-Gruppe sein, aktueller Hauptsponsor der Borussia. "R+S steht zu dem neuen Konstrukt und ist ein wichtiger Baustein der neuen SG Barockstadt", so der Pressesprecher, der damit Gerüchte ins Reich der Fabeln verweist, dass sich das Unternehmen aus dem Sponsoring zurückziehen wolle. Geschäftsführer Markus Röhner, der in den vergangenen Jahren im Beirat von Borussia Fulda, komme für eine ähnliche Funktion auch bei der SG Barockstadt Fulda Lehnerz in Frage, wie Hamperl betont.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema