18.07.2018

Hohenroda lässt sich abschießen

Kreispokal: Eine dicke Überraschung

Der Pokalabend lief nicht nach Plan für die FSG Hohenroda und ihren Trainer Thorsten Heiderich.

Die Viertelfinalisten des Hersfelder Kreispokals stehen fest: Dabei sein werden der Gruppenligist SG Festspielstadt/Spvgg., die Kreisoberligisten SG Mecklar/Meckbach/Reilos und FSG Bebra, die A-Ligisten SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz, SG Ausbach/Friedewald, SG Wildeck, SV Heenes/Kalkobes sowie B-Ligist SG Kleinensee/Widdershausen.

Die Festspielstadt machte dabei kurzen Prozess mit Espanol Bebra, gewann gegen den A-Liga-Aufsteiger mit 3:0, weil Philipp Prokopenko einen Doppelpack schnürte und Neuzugang Lars Schlensog früh für die Führung gesorgt hatte. Der, zumindest leichten, Favoritenrolle konnte die FSG Hohenroda hingegen so gar nicht gerecht werden und ließ sich bei A-Ligist Nentershausen/Weißenhasel/Solz regelrecht abschießen. 1:6 hieß es am Ende, doch letztlich muss das Ergebnis etwas relativiert werden, schließlich hatte Julian Suresch erst in der 71. Minute auf 1:2 verkürzt, bevor das Unheil in der Schlussviertelstunde seinen Lauf nahm. FSG-Trainer Thorsten Heiderich merkte nach dem Spiel an, dass sein Team dezimiert angetreten war, zudem flog Jannick Rudolph in der Schlussphase wegen einer Notbremse vom Platz. Bei den Gastgebern traf Rico Muhlack dreifach.

Richtig schwer tat sich die FSG Bebra, die erst kürzlich am Gruppenliga-Aufstieg scheiterte. Bei der SG Haselgrund/Breitenbach musste die Elf um den neuen Trainer Andelko Urosevic in die Verlängerung, konnte sich beim 2:1-Erfolg dabei jedoch auf den Doppeltorschützen Bekom Mustafi verlassen. Bei der SG Wildeck trafen ebenfalls die üblichen Verdächtigen: Steffen Rimbach und Christian Winter mit einem Doppelpack drehten mit all ihrer Routine den 0:1-Rückstand in Braach zu einem 3:1-Sieg. Das Aufeinandertreffen der Kreisoberligisten ging an die SG Mecklar/Meckbach/Reilos, die vor eigenem Publikum die Oberhand gegen die SG Rotenburg/Lispenhausen behielt. Sascha Karpenstein (2) und Stefan Langbein trafen für die SG MMR, Steffen Kanngießer hatte zwischenzeitlich auf 1:2 vom Punkt verkürzt.

Die Viertelfinalspiele sollen bereits am Samstag über die Bühne gehen, noch sind die Partien nicht gelost.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung: