21.09.2018

Paul Reinhard trifft

Gruppenliga: Petersberg gewinnt erneut

Paul Reinhard schoss das Tor des Abends.

Der RSV Petersberg schießt sich nach und nach raus aus dem Tabellenkeller der Gruppenliga: Bei der SG Kerzell gewann die Mannschaft von Jürgen Krawczyk beim 1:0 (1:0) ihr drittes Spiel in Serie – allesamt ohne Gegentor. Seit 287 Minuten steht beim RSV die Null.

Allerdings war das Ergebnis für die Petersberger auch schon das beste an den 90 Minuten. „Man kann ruhig sagen, dass das Spiel eine Qual war. Das stört mich nicht. Wir haben vorher besser gespielt, aber verloren. Jetzt haben wir nicht so toll gespielt, aber wir gewinnen“, bilanzierte Petersbergs Trainer nach dem Spiel ebenso nüchtern wie treffend.

Den Sieg sichergestellt hat sein Team durch einen Treffer kurz vor der Pause, als Paul Reinhard aus gut 20 Metern abzog und der Ball sich über Kerzells Torwart Dennis Hohmann zum 0:1 ins Netz senkte.

„Bombe“, so wie es Petersbergs Vorstand Tom Reinhard später ausdrückte, waren die 90 Minuten sicher nicht. In einem zähen Spiel ging das Ergebnis für die Petersberger aber absolut in Ordnung, denn der RSV war dieses eine Tor besser.

„Wir haben es leider verpasst das 2:0 zu machen. Das war das Manko. Ansonsten kann ich vor allem mit der kämpferischen Einstellung gut leben: Die Mannschaft hat die Zweikämpfe gesucht, oftmals gut gedoppelt und in der Defensive die absolute Kopfballhoheit gehabt. Wir haben ha kaum etwas zugelassen“, resümierte Jürgen Krawczyk.
In der Tat hatte Kerzell pro Halbzeit nur eine wirklich gefährliche Szene: Ganz zu Beginn, als Mehmet Corumlu den Ball aus guter Position verzog (5.) und dann nach dem Wechsel, als Benedikt Bleuel nach einer Ecke von Corumlu zum Kopfball hochstieg (58.). Hier war Timo Goldbach im Petersberger Kasten auf dem Posten, ansonsten bekam er keinen wirklich zwingenden Ball auf sein Gehäuse.

„Der Kopfball kann auch mal reingehen. So aber muss man sagen, das Petersberg einen Tick besser war“, erklärte Kerzells Coach Michael Jäger, der klar feststellen muss, „dass es für uns unglaublich schwierig wird, sobald wir hinten liegen. Wir sind nur schwer in der Lage uns Chancen zu kreieren, sobald wir das Spiel machen müssen.“

Mit Mikael Avanesian musste einer der wichtigsten Kerzeller mit einer Fußverletzung bis weit in die zweite Halbzeit hinein draußen bleiben.

Die Statistik

SG Kerzell: Hohmann; Hilfenhaus, Depta, Witzel (81. Kress), Bleuel ((66. Avanesian), Müglich (63. Reith), Bensing, Günther, Jahn, Heil,Corumlu.
RSV Petersberg: Goldbach; Kilian, M. Aschenbrücker, Brzoza, Elm, Ströder,Lindiger, Schlotzhauer, von Pazatka (78. Stupp), Reinhard (86. Ehresmann), Kücükler.
Schiedsrichter: Andreas Böck (Bellings).
Zuschauer: 150.
Tor: 0:1 Paul Reinhard (45.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema