23.09.2018

TSV zeigt Moral und wird vom Unwetter gestoppt

Gruppenliga: Nach 0:3 tolle Aufholjagd gestartet

Matthias Weber sah es wie der Unparteiische: Eine Spielfortsetzung sei nicht möglich gewesen. Foto: Charlie Rolff

Auch in Bronnzell wollte das Wetter nicht mitspielen, weshalb sich Schiedsrichter Thomas Heckmann in der 76.Minute gezwungen sah eine Partie abzupfeifen, in der der TSV Rothemann drauf und dran war, einen 0:3-Rückstand in Bronnzell noch wettzumachen. Die Aufholjagd wurde beim Stande von 2:3 allerdings abrupt beendet.

Dass Heckmann das Spiel abbrach, war laut Matthias Weber aus dem Führungsteam der Viktoria alternativlos: „Es hat richtig runtergehauen, ein reguläres Spiel war nicht mehr möglich. Der Schiedsrichter hat richtigerweise unterbrochen, die halbe Stunde abgewartet und dann entschieden, nicht mehr anzupfeifen, zumal auch das Gewitter noch um rund um unseren Sportplatz tobte.“

Für Weber und Bronnzell vielleicht nicht die schlechteste Entscheidung, denn der schwammen nach einer komfortablen 3:0-Führung zusehends die Fälle davon. „Wir hätten den Sack früher noch deutlicher zumachen müssen, bekommen dann aufgrund von Abstimmungsproblemen das 1:3 und plötzlich wittert Rothemann Morgenluft, erzielt auch noch direkt den Anschlusstreffer.“ Keine zwei Minuten vergingen zwischen den beiden Treffern, das Spiel war nun offen, der Abbruch von Schiedsrichter Heckmann nur acht Minuten später beendete die Aufholjagd des sieglosen Schlusslichts.

Die Statistik:

Viktoria Bronnzell: Ritzel; Jäger, Kremer, Ganß, Hansel, Keim, Wingenfeld, Sorg (69. Elter), Möller (46. Wind), Weber, Weiss.
TSV Rothemann: Güclü; Dahan, Götte (65. Kirsch), Celikel, Curic, Müglich, Zevkic, Stephan, Acar, Bohl, Sauer.
Schiedsrichter: Thomas Heckmann (Spvgg. Rauischholzhausen).
Zuschauer: 80.
Tore: 1:0 Alexander Ganß (33.), 2:0 Patrick Wingenfeld (41.), 3:0 Dennis Sorg (58.), 3:1 Ferit Acar (70.), 3:2 Jakob Müglich (71.).

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe