27.09.2018

Bloß keine Niederlage zur Hochzeit des Kapitäns

Verbandsliga: Eichenzell mit „normalen“ Gegner / Derby in Steinbach

Dominik Schlag (links) wird Eichenzell aufgrund seiner Hochzeit fehlen, will anschließend mit seinen Mitspielern aber einen Sieg bejubeln. Branimir Velic und Barockstadt II müssen dagegen einen Tag später nach Kassel. Foto: Charlie Rolff

Platz eins, Platz zwei, Platz drei – die osthessischen Teams mischen die Verbandsliga auf. Gerade Barockstadt II und Steinbach können am Wochenende ihren Vorsprung ausbauen, während Johannesberg und Eichenzell nach ihrem Abbruchspiel den Turn Around schaffen wollen.

FC Eichenzell - SV Eschwege (Samstag, 15.30 Uhr).

Nach drei Derbys in Folge ohne ein Erfolgserlebnis ist Britannen-Coach Heiko Rützel froh, mit Eschwege mal wieder einen „normalen“ Gegner vor der Brust zu haben. „Vielleicht sind wir zu bequem geworden und haben uns nach den Siegen zu sehr ausgeruht. Ich hoffe, dass wir wieder fokussierter in die Partie gehen und unsere Fehler abstellen“, so Rützel, der wieder auf Gabriel Müller zurückgreifen kann, der zuletzt beim letzten Sieg gegen Grebenstein (1:0) auf dem Platz stand. Dafür sind Marko Madzar (berufliche Gründe) sowie die angeschlagenen Roman Schad und Moritz Müller fraglich, auch Lucas Maierhof ist nach Krankheit noch nicht hundertprozentig fit. Zudem heiratet Dominik Schlag am Samstag, „natürlich will keiner mit einer Niederlagen auf die Hochzeit des Kapitäns gehen“.

SV Steinbach - SG Johannesberg (Sonntag, 15 Uhr).

Zunächst die erste Saisonniederlage ausgerechnet im Spitzenspiel gegen Barockstadt II, dann drei Tage später das Ausrufezeichen mit dem deutlichen Pokalsieg gegen Hünfeld. Viel los war beim SV Steinbach vor dem spielfreien Wochenende, das insbesondere dazu genutzt wurde, die Verletzten wieder etwas näher heranzuführen. Dominik Hanslik, Sebastian Bott, Jan Ullrich und Lukas Gemming haben beispielsweise erste Schritte zur Rückkehr unternommen. „Wir wollen genauso weitermachen wie in den ersten zehn Spielen“, kündigt Spielertrainer Petr Paliatka an, der sich wie viele etwas überrascht über die bisherige Saison der Johannesberger zeigt.

„Da spielen gute Jungs in der Truppe. Aber Namen sind nicht wichtig, es zählt, wie man als Mannschaft auftritt“, zeigt Paliatka genau den Punkt auf, wo der SVS der SGJ momentan voraus ist. Jedoch betont Johannesbergs Trainer Jochen Maikranz, „dass wir momentan auf und neben dem Platz Tendenzen haben, die positiv sind. Wir wollen Steinbach Schwierigkeiten bereiten“, so der Coach, der noch immer ein wenig mit der Situation aus dem Spiel gegen Eichenzell hadert. Aufgrund des Abbruchs wurde nicht nur ein wahrscheinlicher Sieg zunichte gemacht, Stürmer Jasmin Campara und Paolo Mondo müssen dadurch nun noch ein weiteres Spiel gesperrt aussetzen.

SV Neuhof - Eintracht Baunatal (Sonntag, 15 Uhr).

Vier Siege in Folge, Tabellenplatz drei – die Welt in Neuhof könnte kaum besser sein. „Die Mannschaft schafft es inzwischen, neben den spielerischen Elementen auch die kämpferischen auf den Platz zu bringen“, ist Trainer Alexander Bär zufrieden. In zu große Euphorie will der Coach wahrlich nicht verfallen, lieber warnt er vor der „trügerischen“ Aufgabe gegen den Aufsteiger: „Leichte Spiele gibt es in dieser Liga nicht. Ich hoffe, dass wir nicht die alte Fußballerkrankheit an den Tag legen, überheblich werden und denken, das Spiel vorher schon gewonnen zu haben. Da kannst du vorher auch warnen wie du willst, das geht in einem Ohr rein und im anderen wieder raus.“ In der Saison 2016/17 hatte Neuhof jedenfalls wenig Mühe mit der Eintracht, 4:2 und 6:1 gewann der SVN da.

CSC Kassel - SG Barockstadt II (Sonntag, 15 Uhr).

Nach der unglücklichen 1:3-Niederlage gegen Weidenhausen – zwei von drei Saisonniederlagen kassierte der Tabellenführer damit an einem Mittwoch – erwartet SGB-Coach Marco Lohsse das nächste schwierige Spiel. „Für mich hat Kassel eine der besten Mannschaften in der Liga, viele Spieler haben schon in der Hessenliga gespielt“, so der 39-Jährige, der unter der Woche ohne Torhüter trainieren musste, da Aykut Bayar aufgrund einer Bänderverletzung zunächst einmal ausfällt. Wer seinen Platz im Tor einnehmen wird, ist noch unklar.

Kommentieren

Vermarktung: