08.03.2019

Roths Viktoria im Dauerstress

Junioren-Hessenliga: Erst Punktspiel, dann Süddeutsche

Florian Roth und seine A-Junioren sind am Wochenende mehr auf den Autobahnen als auf dem Spielfeld unterwegs. Foto: Charlie Rolff

Die A-Junioren des JFV Viktoria Fulda sind am Wochenende gleich zweimal im Einsatz. Zunächst gastiert die Roth-Elf am Freitagabend in der Hessenliga bei Rot-Weiss Frankfurt, ehe am Samstag die Süddeutschen Meisterschaften im Futsal für den JFV auf dem Programm stehen.

A-Junioren: RW Frankfurt – Viktoria Fulda (heute, 19.30 Uhr).

Aus Sicht der Barockstädter ist die Terminierung dieser Begegnung alles andere als günstig. Denn nach dem Hessenligaspiel am Freitagabend tritt der JFV am Samstag bei den Futsal Süddeutschen Meisterschaften im Baden-Württembergischen Eppelheim an. „Der Fokus liegt in erster Linie auf der Hessenligapartie, in der wir auf einen Gegner treffen, der sich in Sachen Abstiegskampf an den letzten Strohhalm klammern wird. Somit rechne ich mit einer kampfstarken und aggressiven Frankfurter Mannschaft“, stuft Fuldas Trainer, Florian Roth, den Kontrahent ein und fügt an, „dass wir unser Punktepolster auf die Abstiegsränge weiter ausbauen und mit einem Erfolgserlebnis in dieses ereignisreiche Wochenende starten wollen“.

A-Junioren: Horas – Kickers Offenbach (Sonntag, 11 Uhr).

Noch ist nicht sicher, wo die Begegnung gegen den Spitzenreiter ausgetragen wird. „Wir hoffen, dass wir auf unserem Rasenplatz spielen können, der aufgrund seiner Lage und den baulichen Gegebenheiten schon so manchen Gegner eingeschüchtert hat. Eine denkbare Alternative wäre der Kunstrasenplatz beim Domgymnasium, der aber in meinen Augen keinen passenden Rahmen für dieses Spiel darstellen würde“, bewertet Matthias Wilde, Trainer von Horas, der auf eine ordentliche Vorbereitung zurückblickt: „Wir haben in den Testspielen unser Potenzial gezeigt und auch gute Ergebnisse erzielt. Wir sind also vorbereitet und wollen in unserer Rolle des Außenseiters für eine Überraschung sorgen.“ Gefahrenherde liegen laut Wilde besonders in der Ballsicherheit sowie der Kopfballstärke des OFC.

B-Junioren: Gießen – Viktoria Fulda (Sonntag, 11 Uhr).

Nach seinem Auslandssemester feiert Sebastian Sonnenberger sein Trainer-Comeback beim JFV Viktoria Fulda: „Die Vorfreude bei mir und meiner Mannschaft ist riesig. Wir möchten gegen Gießen 100 Prozent unseres Leistungsvermögens abrufen und einen Auswärtssieg einfahren.“ Doch Sonnenberger, der aus dem Vollen schöpfen kann, warnt: „Dadurch, dass die Liga dermaßen ausgeglichen ist, dürfen wir keine Nachlässigkeiten zeigen. Denn dann sind wir die Punkte schnell los.“

B-Juniorinnen: Gläserzell – Pohlheim (Sonntag, 11 Uhr).

„Die Trainingsbeteiligung war in der Vorbereitung nicht immer zufriedenstellend. Dennoch bin ich aufgrund der Intensität sowie der erfolgreichen Hallenrunde für die Partie gegen Pohlheim optimistisch gestimmt“, gibt Mario Zura, Trainer von Gläserzell, zu Protokoll. Zudem dürften den SVG-Coach die Erkenntnisse aus dem Hinspiel in seinem Optimismus bestärken. Das endete 2:2 gegen den Tabellennachbarn. „Hier waren wir absolut ebenbürtig und sind zu unseren Möglichkeiten gekommen. Nun hoffe ich, dass wir unseren Heimvorteil auch nutzen können.“ / tof

Kommentieren

Vermarktung: