17.03.2019

Überflüssige Niederlage beendet letzte Träume

Hessenliga: Barockstadt unterliegt 0:1 in Ginsheim

Benjamin Trümners Einwechslung blieb wirkungslos. Foto: Pedro Acebes

Wenn es nach dem überzeugenden Sieg gegen Bayern Alzenau überhaupt noch einmal letzte Träume in Sachen Platz zwei in der Hessenliga gegeben haben dürfte, so sind diese für die SG Barockstadt seit dem Abpfiff im Sonntagsspiel beim VfB Ginsheim endgültig beendet. Die Gastgeber besiegten Fulda-Lehnerz etwas glücklich mit 1:0 (0:0).

Diese Niederlage am Mainspitzdreieck hat sich die Barockstadt selbst zuzuschreiben. Auf dem gut bespielbaren Rasenplatz hatten die Gäste genügend Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Nach einem zerfahrenen Beginn versuchte es immer wieder Patrick Broschke über die rechte Seite, brachte den Ball zunächst aber nicht hinter die Viererkette der aufmerksamen Hausherren. Als Broschke das erste Mal ordentlich flanken konnte, fand er Christopher Biebers Kopf, aber der Ball ging über den Kasten. Ginsheim brauchte 19 Minuten, um in Person von Kapitän Oliver Schmitt zum ersten Mal auf das Tor zu schießen.

Kurz vor der Pause war Jan-Niklas Jordan durch, brachte den Ball aber nicht an VfB-Keeper Frederic Erb vorbei. Den Nachschuss drosch Broschke auf die angrenzenden Felder. Qualitativ war das Niveau überschaubar bis dahin, wobei die Gäste deutlich mehr vom Spiel hatten. Nach dem Seitenwechsel entschied eine Standardsituation das Spiel. Neuzugang Pascal Hertlein zirkelte einen Freistoß aus 20 Metern mittig in das Tor (63.). Der eine oder andere Fulda-Fan kreidete den Treffer Benedikt Kaiser an, der den Ball passieren ließ.

Gören: "Ein Schuss und der geht rein. Das ist unglaublich"

Ginsheim hätte danach erhöhen können, aber Sebastian Sonnenberger klärte einen Kopfball von Nils Fischer vor der Torlinie. SGB-Coach Sedat Gören stellte in der Schlussphase auf 3-1-4-2 um, doch auch damit konnte er die mehr als überflüssige Niederlage nicht verhindern. "Ein Schuss und der geht rein. Das ist unglaublich", haderte der Coach am Spielfeldrand und musste in der Nachspielzeit noch miterleben, wie der eingewechselte Dominik Rummel die letzte Möglichkeit in den Sand setzte.

"Wir wussten, dass Ginsheim Mittelfeldpressing spielt und das konnten wir in der ersten Halbzeit gut unterbinden. Wir tun uns bei unseren Chancen schwer, im letzten Drittel den finalen Ball zu spielen. Da fehlt uns die Cleverness in der letzten Entscheidung. Der Gegner war sehr stark, aber trotzdem müssen wir hier etwas Zählbares mitnehmen. Letztlich verlieren wir durch einen Freistoß, der in meinen Augen keiner war. So haben wir das Spiel unnötig verloren", haderte Gören in seiner Analyse. VfB-Coach Artur Lemm bezeichnete den Erfolg als "Mentalitätssieg. Den Sieg haben wir uns erfighted."

Die Statistik:

VfB Ginsheim: Erb - Ishii, Platten, Thomasberger, Hertlein - Schmitt, Fisch (72. Fischer) - Özer, Murata, Amoako (60. Geisler) - Mehnatgir (90.+2 Wagner).
SG Barockstadt Fulda-Lehnerz: Kaiser - Pecks, Gröger, Sonnenberger, Odenwald - Müller - Mosch (73. Rummel), Strangl (68. Trümner) - Broschke, Bieber, Jordan (85. Wollny).
Schiedsrichter: Christian Stübing (Gelnhausen).
Zuschauer: 236.
Tor: 1:0 Pascal Hertlein (63.).

Autor: Pedro Acebes

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe