21.03.2019

Schaaf: "Keine Lust auf den ganzen Müll"

Hessenliga: Spiel um die Verträge

Barockstadt-Kapitän Patrick Schaaf (links) sieht keine Veranlassung, die Saison einfach austrudeln zu lassen. Foto: Charlie Rolff

Bei elf Zählern Rückstand und einem Spiel mehr auf Rang zwei dürfte bei der SG Barockstadt nach dem 0:1 in Ginsheim die Luft ziemlich raus sein. Dennoch sieht Kapitän Patrick Schaaf Gründe genug, dass auch in den restlichen Spielen, angefangen mit der Partie gegen Bad Vilbel am Samstag (15 Uhr), Motivation gefragt ist.

„Wir stehen dreimal die Woche am Trainingsplatz, damit wir samstags eine ordentliche Leistung zeigen können. Außerdem kriegen wir nach Niederlagen immer den ganzen Müll ab. Da hat keiner Lust drauf“, sagt Schaaf, der für die restlichen acht Spiele weitere Motivationsgründe anführt: „Jeder von uns weiß ja, dass in den kommenden Spielen der Grundstein für die kommende Saison gelegt wird. Es gibt ja auch Verträge, die im Sommer auslaufen“, gibt der Kapitän zu bedenken.

Zudem geht es für die Barockstadt auch darum, den osthessischen Nachbarn im Abstiegskampf zu helfen. Denn Neuling Bad Vilbel rangiert nur fünf Punkte vor Hünfeld und sechs Zähler vor Flieden, wobei der Neuling bereits eine Partie mehr absolviert hat. Im neuen Jahr hat Bad Vilbel bereits zweimal hinten dicht gemacht und gegen Lohfelden und in Griesheim jeweils 1:0 gewonnen.

Die jüngste Niederlage der SGB in Ginsheim vergleicht Schaaf mit dem 0:2 gegen Ederbergland: „Auch da hatten wir jede Menge Möglichkeiten zum 1:0. Je länger es dann aber 0:0 steht, desto größer ist die Gefahr, dass Du dir hinten einen Standard fängst. Und genau so war es letzten Sonntag.“

Ob er selbst gegen Bad Vilbel nach seiner Verletzung am Syndesmoseband wieder ran kann, vermag Schaaf noch nicht zu beantworten. „Das werden wir kurzfristig entscheiden. Es macht jedenfalls keinen Sinn, ein Risiko einzugehen und dann womöglich vier Monate verletzt auszufallen.“ Alexander Reith wird nach seiner Gehirnerschütterung wohl wieder zum Kader gehören. Dominik Crljenec laboriert noch an Wadenproblemen. Sein Einsatz ist offen. / kr

Kommentieren