12.04.2019

"Brauchen noch einige Punkte um sicher zu sein"

KOL Nord: Niederaula/Kerspenhausen möchte aus gefährdeter Zone

Bekim Mustafi (vorn) traf vergangene Woche dreifach und hatte einen hohen Anteil am ersten Sieg nach der Winterpause für die SG Niederaula/Kerspenhausen. Foto: Charlie Rolff

Drei Pleiten gab es für die SG Niederaula/Kerspenhausen zunächst nach der Winterpause in der Kreisoberliga Nord, ehe vergangenes Wochenende der Bock umgestoßen werden konnte und der erste Dreier eingefahren wurde. Gegen Dittlofrod/Körnbach (Sonntag, 15 Uhr) soll nun nachgelegt werden.

2:4 gegen Eiterfeld/Leimbach, 2:3 gegen Heinebach/Osterbach und 1:3 gegen Weiterode. So lauteten die nackten Ergebnisse der Spielgemeinschaft. Umso glücklicher war Trainer Volker Zettl, dass am Sonntag in Bebra (4:1) endlich wieder ein Sieg stand. Unzufrieden mit der Leistung seines Team war der Coach jedoch nur in der zweiten Halbzeit bei der Partie gegen Weiterode, "weil wir dort die Grenzen haben aufgezeigt bekommen. Klar sind wir allerdings enttäuscht über die Niederlagen."

In Bebra zeigte seine Mannschaft endlich, was sie kann. "Ich sage immer wieder: Wenn wir das auf den Platz bekommen, was wir können, können wir jeder Mannschaft der Liga wehtun", meint Zettl. Gegen Dittlofrod/Körnbach soll nun umgehend nachgelegt werden, doch der Übungsleiter rechnet mit einem starken Gegner: "Die sind sehr spielstark mit Leuten wie Baumgart, Reichmann oder Hadeer Fattah Fattah. Das 4:0 gegen Niederjossa war stark, doch wir wollen an die Leistung von Bebra anknüpfen. Mit einem Sieg machen wir einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt." Ganz aus der bedrohten Zone ist die SG nämlich noch nicht raus, weshalb auch Zettl anmerkt, "dass wir noch einige Punkte brauchen, um sicher zu sein." Fehlen wir im definitiv Mehmet Yigit nach seiner Roten Karte sowie Simon Richardt mit einer Zerrung.

Zudem rückt das Derby zwischen Steinbachs Reserve und der SG Haunetal in den Vordergrund (Sonntag, 13 Uhr). Während die Hausherren im gesicherten Mittelfeld stehen und es mehr oder weniger um nichts mehr in dieser Saison geht, muss Haunetal noch um den Klassenverbleib kämpfen. Die Ausgangslage hat sich in den vergangenen Wochen jedoch stark verbessert, denn seitdem Denis Masic das Amt des Spielertrainers innehat läuft es bei der SGH. Zehn Punkte aus vier Spielen nach der Winterpause sprechen für sich, zumal vorige Woche der famose 2:0-Sieg über den Tabellenzweiten Aulatal stand. Behält Haunetal diese Form bei, dürfte auch in der kommenden Saison Kreisoberliga-Fußball in Neukirchen und Wehrda garantiert sein.

Autor: Tobias Konrad

Kommentieren