06.07.2019

Auch Riemenschneider macht Schluss

Zweimal müssen Frauen zahlen

Sonnendurchflutet ist der Saal der Melsunger Stadthalle. Horst Riemenschneider (Bildmitte) wird nach dieser Saison abtreten. Foto: Johannes Götze

Die personellen Veränderungen im Hessischen Fußball-Verband führen sich nahtlos fort: Nachdem Verbandsfußballwart Jürgen Radeck seinen Rückzug angekündigt hatte, wird auch Verbandsliga-Klassenleiter Horst RiemenschneiderSchluss machen.

Wie Radeck wird der 71-jährige Riemenschneider im kommenden Jahr nicht mehr kandidieren. Nach acht Jahren legt er sein Amt als Regionalbeauftragter Kassel nieder. Das Amt des Verbandsliga-Klassenleiters wäre er ohnehin los gewesen. Denn nachdem Fuldas Regionalbeauftragter Erhard Zink zuletzt auf jenes Amt freiwillig verzichtet hatte, wird die Spielklasse turnunsgemäß zurück in die Region Fulda wandern. Wer dann Klassenleiter wird, ist noch offen. Einerseits müssen die Vereine im kommenden Jahr zunächst die vier Kreisfußballwarte in der Region Fulda wählen, andererseits muss aus dem dann eventuell neuen Kreis der Fußballwarte ein Regionalbeauftragter bestimmt werden. An der Reihe wäre der Kreis Fulda, den aktuell Thorsten Beck führt.

Bei der Spieltagsplanung fiel auf, dass immer weniger Spiele samstags stattfinden. Frei hat am Auftaktwochenende nicht nur das spielfreie Bad Soden, sondern auch die SG Barockstadt II, weil Gegner Weidenhausen im Hessenpokal ran muss. Das Spiel wird Mitte August nachgeholt. Weil Hünfeld und Eichenzell das Heimrecht am dritten Spieltag getauscht haben, startet der HSV mit drei Heimspielen. Auch Flieden hat ein gutes Auftaktprogramm mit zwei Heimspielen erwischt. Melsungen wird seine Heimspiele bis Ende des Jahres nicht auf der Freundschaftsinsel bestreiten können, da der MFV im Vorjahr erst durch einen Brand und dann einen Wasserschaden im Vereinsheim gebeutelt wurde. Melsungen wird die Spiele im Waldstadion austragen – der Heimat der Leichtathleten. Türkgücü, das die Heimspiele stets samstags spielen muss, kündigte an, dass die Spiele weitgehend auf Kunstrasen stattfinden werden. Im Gegensatz zur Hessenliga dürfen die Vereine über ihren Heimspieltag ansonsten nicht bestimmen. Der Regeltag bleibt der Sonntag, bei einer Verlegung auf Samstag muss der Gastverein zustimmen. In der Hessenliga hat der Heimverein die Wahl zwischen Samstag oder Sonntag.

Wieder diskutiert wurde die Eintrittsreglung für Frauen. Nachdem in der vergangenen Saison kein einziger Verein Eintritt nahm, sind die beiden Verbandsliga-Rückkehrer Bad Soden und Flieden gewillt, in der neuen Saison als einzige Vereine den Frauen Eintritt abzuknüpfen. Der Appell aus dem Plenum, eine einheitliche Reglung zu finden, wiegelte Riemenschneider mit Hinweis auf die Satzung ab. Apropos Satzung: Riemenschneider erklärte, dass es Tendenzen gibt, in den höheren Ligen zur Relegation zurückzukehren.

Die ersten vier Spieltage in der Übersicht:

1. Spieltag
27. und 28. Juli
Samstag, 15.30 Uhr
Willingen - Hombressen/Udenh.
Samstag, 16 Uhr
Sand - Ehrenberg
Samstag, 16.30 Uhr
Türkgücü - Johannesberg
Samstag, 17 Uhr
Flieden - Vellmar
Sonntag, 15 Uhr
Hünfeld - Körle
CSC 03 - Eichenzell
Sonntag, 17 Uhr
Melsungen - Sandershausen
21. August, 19.30 Uhr
Weidenh. - Barockstadt II

2. Spieltag
4. August
Sonntag, 14 Uhr
Bad Soden - Willingen
Sonntag, 15 Uhr
Flieden - Körle
Weidenhausen - Eichenzell
Hünfeld - Sandershausen
CSC 03 - Johannesberg
Melsungen - Hombressen/Udenh.
Ehrenberg - Vellmar
Sand - Barockstadt II

3. Spieltag
7. August
Mittwoch, 19 Uhr
Hombressen/Udenh. - Türkgücü
Johannesberg - Melsungen
Sandershausen - CSC 03
Hünfeld - Eichenzell
Körle - Weidenhausen
Barockstadt II - Flieden
Vellmar - Sand
Ehrenberg - Bad Soden

4. Spieltag
10. und 11. August
Samstag, 15 Uhr
Hombressen/Udenh. - CSC 03
Samstag, 16 Uhr
Eichenzell - Flieden
Samstag, 17 Uhr
Willingen - Türkgücü
Sonntag, 15 Uhr
Sandershausen - Weidenhausen
Körle - Sand
Barockstadt II - Ehrenberg
Vellmar - Bad Soden
Sonntag, 17 Uhr
Johannesberg - Hünfeld

Autor: Johannes Götze

Kommentieren