16.07.2019

Peikert-Elf mit viel Tatendrang

Kreispokal: Standortbestimmung für Pilgerzell und Haimbach

Timo Peikert hebt bislang den Daumen für seine Truppe. Foto: Charlie Rolff

Wohin geht die Reise für den Haimbacher SV in der kommenden Saison? Eine erste Standortbestimmung liefert das Kreispokalspiel heute Abend beim TSV Pilgerzell (18.30 Uhr). Der SV Neuhof steigt derweil in den Gemeindepokal ein.

Als „kleine Standortbestimmung“ sieht Haimbachs Trainer Timo Peikert das Spiel der ersten Runde beim TSV Pilgerzell, schließlich begegnen sich beide Teams in der Kreisoberliga Mitte erneut. In der abgelaufenen Saison hatte der HSV knapp die Nase vorne – und möchte dies auch am Saisonende, denn an die gute Rückrunde soll angeknüpft werden und Richtung Tabellenspitze geschielt werden. „Unser Kader hat sich ausschließlich verstärkt. Wir gehen deshalb mit einer guten Truppe ins Rennen, die aber auch jung ist. Wenn es uns gelingt konstant zu bleiben, können wir oben mitmischen“ gibt Peikert zu Protokoll. Die Rückrunde soll dann nur als kleiner Fingerzeig gedeutet werden.

In Pilgerzell soll vor allem an den richtigen Stellen geschraubt werden. Bei der 1:5-Niederlage am Wochenende gegen den Hünfelder SV war der Trainer bereits vollauf begeistert, zumal seine Jungs noch ein hartes Trainingslager in den Beinen hatten. Beim Pokalspiel erwartet er nun, „dass wir mehr Ballbesitzphasen haben. Gegen Hünfeld waren nach und nach die Akkus leer. Mit dem vorhandenen Ballbesitz wollen wir dann Torchancen kreieren. Daran hat es nämlich in der vergangenen Saison gehapert. Offensiv müssen wir also noch etwas arbeiten“, weiß der ehemalige Borusse.

Mit dem SV Germania Herolz und der SG Freiensteinau stehen sich außerdem am heutigen Dienstag ab 19 Uhr zwei Mannschaften im Achtelfinale des Kreispokals Schlüchtern gegenüber, die in der vergangenen Saison von Erfolg verwöhnt waren. In der A-Liga Schlüchtern war der SV Herolz in der abgelaufenen Spielzeit das Maß aller Dinge. Trainer Achim Noll führte die Germania zum hochverdienten Titelgewinn. Dass sein Team nun das Achtelfinale gegen KOL-Champion SG Freiensteinau überstehen wird, glaubt Noll allerdings nicht. „Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird der Sieger Freiensteinau heißen“, sagt Noll, der etliche Spieler ersetzen muss. Torjäger und Mannschaftskapitän Dennis Gerlach ist ebenso beruflich verhindert wie der offensive Mittelfeldspieler Sven Winter. Der nach einem Jahr Spielpause reaktivierte Mittelfeldspieler Martin Bertram muss ebenso passen wie Abwehrspieler Nico Kowaczek, und in dem defensiven Mittelfeldspieler David Siegel (SG Distelrasen) fällt wegen einer Zerrung der einzige externe Neuzugang aus.

Später am Abend startet zudem Neu-Hessenligist SV Neuhof in den Gemeindepokal Neuhof, der seit gestern Abend auf dem Sportgelände der SG Hattenhof ausgetragen wird. Der Aufsteiger ist nicht nur Titelverteidiger, sondern erneut haushoher Favorit im Teilnehmerfeld. SVN-Coach Valentin Plavcic kann dabei in der Vorrunde gegen den Ortsrivalen TV Neuhof (heute, 19.45 Uhr) und den SV Hauswurz (morgen, 18.15 Uhr) seine Elf nochmals testen.

Kommentieren