01.09.2019

Geduldsspiel gegen ein starkes Schlusslicht

Verbandsliga: Fiorentino führt Soden zum verdienten Sieg über Melsungen

Daniele Fiorentino war der Matchwinner. Foto: Charlie Rolff

In einem Geduldspiel gegen den überraschend starken Tabellenletzten aus Melsungen fuhr die SG Bad Soden vier Tage nach dem 3:1-Erfolg über die SG Ehrenberg mit 2:1 (1:0) Toren den zweiten Heimsieg in einer Woche ein.

Allenthalben hieß es gestern an der spärlich besuchten Bornwiese, man sehe kein gutes Spiel. Davon konnte bei näherer Betrachtung allerdings keine Rede sein. Beeindruckend war, wie der Tabellenletzte aus Melsungen, der zwei Innenverteidiger, einen defensiven Mittelfeldspieler und einen Angreifer ersetzen musste, mit einer taktisch reifen und extrem disziplinierten Vorstellung die SG Bad Soden 90 Minuten lang vor Probleme stellte. Nahtlos knüpfte die Mannschaft von Trainer Peter Wefringhaus an die gute Leistung bei der 2:3-Heimniederlage vom Mittwoch gegen die Spitzenmannschaft aus Johannesberg an. Melsungen baute im und am Sechszehner eine Vierer- und eine Fünferkette auf, verschob exzellent, reagierte bei Ballgewinn blitzschnell und war obendrein mit hohem Pressing überaus aktiv und kollektiv auf die Rückeroberung des Balles aus. Ergo besaß die SG Bad Soden trotz langer Ballbesitzzeiten Schwierigkeiten Tiefe ins eigene Spiel zu bekommen, Schüsse aus der zweiten Reihe blieben oft genug das einzige Mittel.

Die Sodener, lautstark dirigiert von Interimscoach Wladimir Römmich, lösten die undankbare Aufgabe jedoch mit Bravour. Erstens weil sie im Defensivbereich sehr sicher standen, zweitens weil sie in ihren Angriffsbemühungen nicht die Nerven verloren sondern geduldig auf einen Fehler des Gegners warteten. Und der kam: Aus dem Stand fiel Innenverteidiger Markus Kurka um, bugsierte mit einem komplett verunglückten Rettungsversuch den Ball auch noch für die Füße von Daniele Fiorentino, der blitzschnell seine große Klasse bewies: zwei Schritte, und schon zappelte der Ball zum 1:0 im langen Eck (24.).

Kurz darauf die erste Schrecksekunde für die Grün-Weißen: Torhüter Abdul Ersöz forderte eine Behandlungspause; nicht ausdenken, der Keeper hätte ausgetauscht werden müssen, da mit Matthias Neiter (Leiste) Bad Sodens zweiter Schlussmann verletzt ist und mit dem defensiven Mittelfeldspieler Tuna Moaremoglu ein potenzieller Notnagel für den Job zwischen den Pfosten bereits nach acht Minuten wegen einer Oberschenkelverletzung gegen Adrian Saletnik hatte ausgetauscht werden müssen. Zum Glück für die SG konnte Ersöz das Spiel fortsetzen. In den nächsten Stunden, so hieß es, solle noch ein weiterer Torhüter verpflichtet werden.

Wer glaubte, Melsungen könne sein laufintensives Spiel nicht durchhalten, sah sich getäuscht. Der FV ließ weiterhin nichts zu, gelegentliche Nadelstiche versandeten jedoch. Nur der schelle Leon Koch kam mit einem wuchtigen 23-Meter-Schuss einem Torerfolg einmal gefährlich nahe (55.). Das erlösende 2:0 war der Vorarbeit des besten Spielers auf dem Platz zu verdanken: Daniele Fiorentino spielte an der Torauslinie Marvin Hass den Ball durch die Beine, die scharfe Hereingabe drückte Khaibar Amani aus kurzer Entfernung ein (69.). / oi

Die Statistik:

SG Bad Soden: Ersöz; Kymlicka, T. Paulowitsch, Neiter, Vlk – K. Paulowitsch, Moaremoglu (8. Saletnik), Pospischil (72. Memeti), Demuth – Amani (83. Lairich), Fiorentino.
Melsunger FV: Beetz; Rading (46. Hruschka), Marvin Haas, Kurka, Maik Haas – Kilian, Müller, Kördel (78. Sabi), Schmidt, Koch – Frommann (71. Schnell).
Schiedsrichter: Alexander Müller (Gießen).
Zuschauer: 80.
Tore: 1:0 Daniele Fiorentino (24.), 2:0 Khaibar Amani (69.), 2:1 Hendrik Schmidt (71.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema