06.09.2019

Wege der SGO und der SGD gleichen sich

A-Ligen: Spitzenspiel im Süden

Oberkalbachs Trainer Mikro Kress (links) geht zuversichtlich ins Topspiel. Foto: Karl-Heinz Weinel

Den Ton im Süden gibt die SG Oberkalbach nach einem Top-Start an. Vor dem Gipfeltreffen bei der SG Distelrasen am heutigen Abend ist Trainer Mirko Kress zuversichtlich, dass sein Team weiterhin ungeschlagen bleibt.

Schlüchtern:

Doch Kress ist keineswegs überheblich, schließlich habe auch Distelrasen einen klasse Start hingelegt, sei ebenfalls noch ungeschlagen, habe aber einmal mehr die Punkte geteilt. Doch wie gut die SGO schon drauf ist, zeigte sie beim Topspiel-Sieg gegen den SV Niederzell vor Wochenfrist. „Das war ein klasse A-Liga-Spiel. Intensiv, aber überaus fair. Wir haben aber gegen starke Niederzeller verdient gewonnen, weil wir öfter bis in das letzte Spieldrittel gelangt sind“, sagt Kress, der sich einen ähnlichen Auftritt auch heute Abend wünscht. Dann nämlich könne auch in Breitenbach die jüngste Erfolgsserie fortgeführt werden. Doch Kress weiß auch, „dass Distelrasen in den vergangenen Jahren einen ganz ähnlich beständigen Weg wie wir bestritten hat“.

Fulda:

Der Türkische SV grüßt von ganz oben – und das erstaunt beim Blick auf die bisherigen Partien, denn die fanden mit Ausnahme des ersten Saisonspiels ausschließlich auf fremdem Geläuf statt. Reise Nummer sieben in Serie steigt morgen gen Steinhaus. Bei dem KOL-Absteiger erwarten Kücüklers Mannen ein Team, das ebenfalls um den Aufstieg mitspielen dürfte. Sind die Kabinen renoviert, spielen die Türken am 20. September auch wieder an der heimischen Rheinstraße.

Fulda/Rhön:

Verrückt liest sich die bisherige Saisonstatistik des TSV Poppenhausen: Platz zwei, fünf Siege und nur zwei Niederlagen. Doch die Tordifferenz ist negativ, weil die Pleiten (0:6 in Motten, 1:4 gegen Rönshausen) happig ausfielen, die Siege zumeist knapp. Heute nun steht das Verfolgerduell beim Dritten Ehrenberg II in Seiferts an. Ein besonderes Spiel für Ehrenbergs Stürmer Stefan Freier, denn dessen Onkel Thomas ist nicht nur Trainer in Poppenhausen, er selbst trainiert das Frauenteam des TSV.

Lauterbach/Hünfeld:

Lief der Saisonstart suboptimal für die SG Praforst, ist die Spielgemeinschaft aus Rückers und Sargenzell nun in der Spur und nur noch zwei Punkte hinter der Spitze. Das Derby gegen Michelsrombach/Rudophshan scheint zum rechten Zeitpunkt zu kommen. Morgen in Rückers wird nach Jahren nicht der Nachbar als Favorit ins Rennen gehen, der sich nach dem Abstieg noch sammelt und einen Rang hinter Praforst liegt.

Hünfeld/Hersfeld:

Gerade einmal drei Spiele steigen im Norden am Wochenende. Während Ausbach/Friedewald bei der SG Werratal die erste Saisonniederlage gegen Wölf vergessen lassen will, will Spitzenreiter Wölf die Position an der Sonne gegen Kirchhasel verteidigen. Für die Kumpel Michael Straub und Mario Henning an den Seitenlinien ein besonderes Duell. Wölf-Trainer Straub ist pünktlich aus dem Urlaub zurück, nachdem er zuletzt zwei Spiele, zwei Siege und den Sprung an die Spitze verpasste.Roßbach empfängt derweil im Kellerduell die SG Niederaula/Kerspenhausen II.

Hersfeld/Rotenburg:

Neben Cornberg/Rockensüß, das zwei Spiele hintendran ist, sind nur noch Neuenstein und Rotenburg/Lispenhausen ungeschlagen. Und die beiden Letztgenannten treffen in Lispenhausen zum großen Gipfeltreffen aufeinander. Die Rotenburger konnten zuletzt vier Spiele in Serie gewinnen, sich beim 8:1 in Bebra vor Wochenfrist richtiggehend warmschießen. Neuenstein hat die erste kleine Delle mit zwei Remis binnen zwei Tagen vor zwei Wochenende dank des 4:1-Siegs gegen Haselgrund/Breitenbach überstanden. Alles gerichtet.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren