04.10.2019

Fladung erhofft sich Wiedergutmachung

A-Ligen: Ein Derby jagt das nächste

Nüsttals Trainer David Fladung erhofft sich gegen Mackenzell Wiedergutmachung.

Am Samstag beendet die Mackenzeller TSG im Verfolgerduell gegen den 1. FC Nüsttal die stressige Derbywoche, die bislang Schatten (1:2-Pleite bei der SG Rückers) und viel Licht (8:1-Sieg in Dammersbach) brachte. Und die punktgleichen Nüsttaler sind heiß auf das Duell.

Lauterbach/Hünfeld

"Keine Frage, das ist immer ein besonderes Spiel und wir haben nach der letzten Saison auch definitiv noch etwas gutzumachen", schickt Nüsttals Spielertrainer David Fladung voraus. Seinerzeit war er noch nicht in Amt und Würden, als die TSG das Heimspiel in Unterzahl ganz spät für sich entschied. Aktuell liegt Nüsttal auf Platz drei, ein paar Tore besser als Mackenzell platziert und in Schlagdistanz zum Spitzenduo. Fladung ist mit dem Verlauf zufrieden, sagt aber, "dass wir gerade vor dem Tor noch effektiver werden müssen". Zuletzt schoss sich sein Team gegen Schlusslicht Lauterbach mit 8:0 warm. Für Spitzenreiter Blankenau/Stockhausen steht gegen Wartenberg/Salzschlirf ebenfalls ein Derby und eine sicherlich komplizierte Aufgabe ins Haus. Der Zweite Ilbeshausen hat mit dem Duell gegen Vogelsberg II die wohl leichteste Aufgabe aus dem Spitzenquartett zu lösen. Fladung glaubt, dass alle vier Teams lange um die Meisterschaft spielen werden und hat auch Michelsrombach/Rudolphshan noch nicht abgeschrieben.

Fulda/Rhön

Schon ein Punkt genügt dem TSV Poppenhausen, um am Sonntag die Spitzenposition der Rhön-Staffel zu übernehmen, da die Konkurrenz aus Ehrenberg und Rönshausen nicht im Einsatz ist. Und begnügt sich die Elf von Thomas Freier beim Schlusslicht Büchenberg tatsächlich mit einer Punkteteilung, wäre sie mit einer ausgeglichen Tordifferenz Spitzenreiter. Nur ein Platz vor dem Schlusslicht ist die SG Ulstertal platziert, die sich erneut mit dem Klassenkampf beschäftigen muss. Punkte gegen die SKG Gersfeld würden der Heumüller-Elf entsprechend gut zu Gesicht stehen.

Fulda

Borussia Fulda hat sich nach dem Last-Minute-Klassenerhalt in der Vorsaison und dem starken Saisonstart im Mittelfeld eingefunden. Weder mit dem Auf- noch mit dem Abstieg sollte der Tradistionsclub etwas zu tun bekommen. Bereits am Samstag führt die Reise nun nach Hauswurz, wo der Tabellenletzte unbedingt den ersten Zähler verbuchen möchte. Die beiden Topteams haben undankbare Aufgaben zu erfüllen: Denn sowohl Bronnzell II (beim Türkischen SV zu Gast) als auch Germania Fulda (empfängt Sickels) sind jederzeit für eine Überraschung gut.

Hünfeld/Hersfeld

Die nächste Reifeprüfung für Spitzenreiter Wölf steht am Sonntag ins Haus, denn mit dem SV Unterhaun gibt sich der vor der Saison von vielen ausgemachte Topfavorit sein Stelldichein in Wölf. Klar ist: Gelingt der Kallée-Elf ein Auswärtsdreier, ist sie wieder ganz dick im Geschäft. Der Kellergipfel findet hingegen am Hauck statt, wenn die beiden Sieglosteams Soisdorf und Niederaula/Kerspenhausen II aufeinandertreffen.

Hersfeld/Rotenburg

Vier- oder Fünfkampf um den Titel? Diese Frage könnte sich in den kommenden Wochen beantworten, denn noch hält die SG Heenes/Kalkobes Kontakt zu den Spitzenplätzen und könnte mit einem Heimsieg gegen Gudegrund/Konnefeld an mindestens ein Team des Spitzenquartetts bis auf einen Punkt heranrücken – oder aber etwas den Anschluss verlieren. Zwei der drei anderen Spitzenteams müssen sich gegen Reserven durchsetzen. Jeweils zu Hause empfangen Cornberg/Rockensüß die SG Aulatal II und Rotenburg/Lispenhausen den FSV Hohe Luft II.

Schlüchtern

Marborn hat den ersten Zähler verbucht – und den auch noch gegen Rommerz und damit ein Spitzenteam. Dementsprechend heiß wird Oliver Glaschkes Elf am Sonntag gegen Grebenhain/Bermutshain sein, denn legt Marborn direkt einen Dreier nach, wäre die Tuchfühlung zu den Nichtabstiegsplätzen schon aufgenommen.Spitzenreiter Oberkalbach hat derweil bei der TSV Weichersbach eine schwierige Aufgabe zu lösen, schließlich sind die Remis-Könige auf heimischem Geläuf noch ungeschlagen.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren