09.10.2019

„Sollte Kandidat X kommen, räume ich meinen Stuhl“

Hessenpokal: Thomas Brendel vor seiner Rückkehr nach Fulda

Thomas Brendel kehrt heute Abend zurück in die Johannisau. Foto: Charlie Rolff

Zum ersten Mal nach seiner Entlassung bei Borussia Fulda vor fast genau zwei Jahren kehrt Thomas Brendel mit dem Regionalligisten FSV Frankfurt heute in die Fuldaer Johannisau zurück. Wir haben vor dem Pokalkracher mit dem 43-Jährigen gesprochen.

Herr Brendel, vor der Saison erwähnten Sie mal, dass Ihr Team das Zeug zum Überraschungsteam habe. Nach zwölf Spielen steckt der FSV jedoch einmal mehr unten drin. Wie kritisch ist die sportliche und auch finanzielle Lage am Bornheimer Hang?

Die Tabelle gefällt uns nicht, völlig klar. Doch im Vergleich zur vergangenen Saison sehe ich spielerisch definitiv eine Steigerung. Wir spielen uns viel mehr Chancen raus als in der letzten Runde, nur gelingt es uns nicht, diese auch zu verwerten. Beim 0:1 in Elversberg am vergangenen Donnerstag war mindestens ein Zähler drin, und auch gegen Offenbach war es gut, zumal wir nach hinten überhaupt nichts zugelassen hatten. Ich konnte auch null nachvollziehen, warum der Hessische Rundfunk unser Spiel gegen den OFC so schlechtgeredet hat.

Generell benötigen wir einen Befreiungsschlag, dann bis du auch mal blitzschnell wieder zwischen Rang acht und zehn in dieser zweigeteilten Liga. Mit den sechs, sieben Teams oben, die in völlig anderen finanziellen Sphären schweben, brauchen wir uns erst gar nicht vergleichen. Der Verein FSV Frankfurt befindet sich in einer Phase der Konsolidierung, ist aber noch nicht über den Berg. Es braucht noch weitere Sponsoren.

Wie groß ist die Vorfreude auf Ihre erste Rückkehr nach Fulda zu einem Pflichtspiel?

Ich freue mich sehr, meine ehemaligen Spieler wiederzusehen, auch wenn durch den Zusammenschluss mit Lehnerz der Bezug etwas verloren gegangen ist. Wir haben mit der Barockstadt sicher nicht das leichteste Los gezogen, wollen als klassenhöheres Team aber natürlich weiterkommen. Vier, fünf Spieler werden nicht dabei sein, wobei gerade der Ausfall von Vito Plut schmerzt. Sicher ist, dass die Ex-Fuldaer Kenan Mujezinovic im Tor und Denis Mangafic auf Außen ihren Einsatz erhalten werden.

Seit der Entlassung von Alexander Conrad im April sind Sie Trainer und Sportlicher Leiter in Personalunion. Ist das jetzt die Dauerlösung?

Nein. Den Trainer, der unsere Anforderungskriterien erfüllt, den haben wir im Sommer einfach nicht gefunden. Sollte Kandidat X irgendwann der passende sein, bin ich der erste, der den Trainerstuhl räumt. / hall

Kommentieren