01.11.2019

Trotz eingebauter Torgarantie ein Kellerkind

A-Ligen: Gutberlet nach Suspendierung wieder auf dem Sprung ins Gruppenligateam

Kittichai Gutberlet (links) verrichtet seinen Dienst aktuell meist in der Reserve. Mit Erfolg. Foto: Kevin Kremer

Die SG Eiterfeld/Leimbach II verfügt in Kittichai Gutberlet über einen Spieler mit eingebauter Torgrantie. Und dennoch steckt Günter Otterbeins Team im Abstiegskampf. Ein Sieg beim Vorletzten Soisdorf könnte nun allerdings für gehörig Luft sorgen.

Hünfeld/Hersfeld

Dann nämlich würde der Vorsprung auf den Relegationsplatz auf acht Punkte anwachsen. „Die Qualität in der Mannschaft ist sicherlich höher als unsere Punktausbeute“, stellt Gutberlet fest, der zu viele individuelle Fehler vor Gegentoren als das bis dato größte Problem ausgemacht hat. Vorm gegnerischen Tor läuft es hingegen, auch weil Gutberlet in 12 Spielen 15 Tore erzielte. Der 23-Jährige war eigentlich für den Gruppenliga-Kader vorgesehen, leistete sich in der Vorbereitung aber die ein oder andere kleinere Verfehlung und sollte sich nun wieder über die Reserve empfehlen. Mit Erfolg. „Ein Problem war das für mich nicht, weil jeder im Verein weiß, wie gerne ich auch zweite Mannschaft spiele“, sagt Gutberlet, der am Sonntag in Soisdorf dabei sein wird, „und dort gewinnen wir, wenn wir so auftreten wie beim 5:3-Sieg zuletzt gegen Roßbach“.

Hersfeld/Rotenburg

So ist das in Spitzenspielen: Zwei Teams mit brettstarken Offensiven treffen aufeinander, doch letztlich kommt nur ein Treffer zustande. Den erzielte in der Vorwoche Christian Pfeiffer für seine SG Neuenstein vom Elfmeterpunkt gegen die SG Cornberg/Rockensüß und darf sich nun mit vier Zählern Vorsprung an der Spitze feiern. Nun ist wieder "business as usual" angesagt, drei Punkte bei Aufsteiger Hohe Luft II Pflichtprogramm. Schwerer wiegt die Aufgabe für Cornberg/Rockensüß, denn die SG empfängt mit Absteiger Rotenburg/Lispenhausen ein Team, das sich noch leise Hoffnungen auf zumindest Rang zwei machen darf. Sieben Punkte beträgt der Rückstand derzeit.

Lauterbach/Hünfeld

Der Westen bereitet Spaß: Mackenzell, Nüsttal, Stockhausen/Blankenau und Ilbeshausen haben allesamt jeweils zwei Spiele verloren, zweimal Unentschieden gespielt und den Rest gewonnen. Entsprechend ist nach Beendigung der Hinrunde der Titelkampf ein Viererrennen. Die augenscheinlich schwerste Aufgabe hat an diesem Wochenende der TSV Ilbeshausen gegen die SG Praforst zu lösen, die leichteste Stockhausen/Blankenau beim punktlosen Schlusslicht Lauterbach.

Fulda/Rhön

"Und schon wieder ungeschlagen SGE." Das Lied ist in der Rhön mittlerweile ein Ohrwurm, denn Steffen Kümmels Truppe trällert es Woche für Woche nach Abpfiff im obligatorischen Kreis. Nach 14 Spielen hat Ehrenberg II sieben Spiele gewonnen und sich siebenmal Remis getrennt. Nun darf sich der TSV Langenbieber in Seiferts versuchen, der Kümmel-Truppe die erste Niederlage beizubringen. Die Topspiele steigen hingegen in Dietershausen (der Tabellenführer empfängt Schmalnau/Hettenhausen) und in Simmershausen, wo der TSV Poppenhausen gastiert.

Fulda

Die richtige Reaktion will die SG Sickels zeigen, die nach der Punkteteilung gegen Bronnzell II die Tabellenführung (vorerst) wieder an den Türkischen SV abgeben musste. Für Sickels geht es nach Oberrode und somit steht einerseits das Duell der Dogar-Brüder an und andererseits für Oberrode die Möglichkeit, sich für die 1:9-Hinspielklatsche zu rehabilitieren. Dass die Formkurve in Oberrode nach oben zeigt, beweist der kürzlich gefeierte 4:0-Erfolg gegen eben jenen Türkischen SV, der einen Punkt vorne ist, aber bereits zwei Spiele mehr als Sickels bestritten hat.

Schlüchtern

Erledigt Spitzenreiter Oberkalbach die Hausaufgaben gegen Kellerkind Heubach, wird er der Gewinner des Spieltags im vorderen Feld sein, weil Bellings/Hohenzell und Distelrasen bereits am Samstag im Verfolgerduell aufeinandertreffen.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren