18.11.2019

Trio steht punktgleich an der Spitze

Junioren-Gruppenligen: Lüdertal schließt auf / JFV „Borussia“ siegt doppelt

Bei den C-Junioren gewann Primus Flieden/Schweben (links Carlos Auth) gegen Horas mit 5:0 (hier Waldemar Chernyy). Foto: Charlie Rolff

In der A- und B-Junioren-Gruppenliga sind die Mannschaften nun in der Winterpause, ein Spieltag findet derweil noch bei den C-Junioren statt.

A-Junioren: Lüdertal mit Arbeitssieg beim Schlusslicht

Es zeichnet sich im neuen Jahr endgültig ein Dreikampf um den Titel ab, mit Rippberg, Lüdertal und Flieden stehen drei Teams bei 25 Punkten. Lüdertal war als einziges Team des Trios im Einsatz und schloss mit dem 6:2 bei Ulfetal-Weiterode auf. „Es war ein Arbeitssieg, das Ergebnis ist sogar etwas zu hoch ausgefallen“, meinte Betreuer Volker Ziegler. Denn obwohl der JFV auf dem letzten Tabellenplatz steht, wurden die Spiele nie allzu hoch verloren, die Pleite gegen die JSG war nun die höchste in der bisherigen Spielzeit. Auch gegen das Topteam hielt sich das Ergebnis lange Zeit in Grenzen, bis zur 75. Minute führte Lüdertal nur mit einem Tor. Dann wurde es aber doch noch deutlich.

Eine Prognose, wer das Rennen im Meisterschaftskampf machen wird, möchte Ziegler derweil nicht abgeben. „Es wird entscheidend sein, wie die Mannschaften aus der Winterpause rauskommen werden. Einen richtigen Favoriten gibt es nicht“, so Ziegler, der auch die JSG Künzell noch nicht gänzlich abschreiben will. Diese muss zum Restrundenauftakt direkt zum Tabellenführer Rippberg, während einen Spieltag später das Topspiel zwischen Lüdertal und Flieden steigen wird.

C-Junioren: JFV "Borussia" hat sich gesteigert

Während die Teams in der höheren Altersklasse schon in der Winterpause sind, waren bei den C-Junioren Mannschaften teils noch doppelt im Einsatz. So der JFV Fulda, der zunächst bei Hünfelder Land und dann Bad Soden-Salmünster II gewann. „Wir sind sehr froh, weil wir diese Spiele unbedingt gewinnen wollten“, so Trainer Dirk Martin, dessen Truppe mit vier Niederlagen in die Saison gestartet war, nun aber mit 16 Punkten im gesicherten Mittelfeld steht. „Am Anfang waren wir nicht zufrieden mit den Ergebnissen, da haben die Gegner unsere Defizite ausgenutzt. Nun haben wir uns eine gewisse defensive Stabilität erarbeitet und eine mannschaftliche Entschlossenheit entwickelt“, zeigte sich der Coach zufrieden.

Auch sein Gegenüber vom Donnerstagabend, Steffen Schaake, konnte ein halbwegs positives Fazit ziehen, schließlich folgte auf die Niederlage gegen den JFV ein knappes 1:0 gegen den direkten Konkurrenten und Nachbarn Nüsttal. „Beide Spiele waren sehr offen, auch gegen Borussia waren wir fußballerisch nicht schlecht. Gegen Nüsttal haben wir mit zunehmender Dauer die Kontrolle übernommen, wenngleich auch diese Partie sehr eng war“, konstatierte Schaake, dessen Elf auf einem möglichen Abstiegsrang steht. „Aber wir hatten sehr viele enge Ergebnisse drin. Die Messe ist noch in keiner Richtung gelesen.“

Kommentieren