Junioren-Hessenligen

Szilagyi-Elf will Spitzenteam ärgern

Junioren-Hessenligen: Jahresabschluss für JFV-U15

29. November 2019, 12:05 Uhr

Stanislav Szilagyi trifft mit seiner Truppe auf den Eintracht-Nachwuchs. Foto: Siggi Larbig

Für die C-Junioren des JFV Viktoria Fulda steht am kommenden Samstag das letzte Spiel im Kalenderjahr 2019 auf dem Programm. Auf dem Kunstrasen in der Johannisau empfangen die Barockstädter den KSV Hessen Kassel.

A-Junioren

JFV Viktoria Fulda – TuS Hornau (Samstag, 16 Uhr, Kunstrasen Lehnerz). "Unser Anspruch ist es, das Jahr 2019 mit sechs Punkten aus den verbleibenden beiden Spielen zu beenden. Es ist allerdings Vorsicht geboten, da uns mit Hornau ein gefährlicher Gegner erwartet, der zuletzt immer wieder Punkte einfahren konnte", stuft Florian Roth, Trainer des JFV Viktoria, den kommenden Gegner ein. Personell hingegen rechnet der Übungsleiter mit dem einen oder anderen Ausfall. "Wir haben mehrere angeschlagene Spieler, so dass es personell recht bescheiden aussieht", fügt Roth an.

Rot-Weiss Frankfurt – FV Horas (Sonntag, 11 Uhr). "Meine Mannschaft hat in den letzten Wochen eine Entwicklung genommen, die durchaus positiv ist. Dennoch ist Fußball eben auch ein Ergebnissport, so dass wir weiterhin alles daran setzen werden, diesen Aufwärtstrend endlich mit einem Erfolgserlebnis zu veredeln", gibt Stephan Fröhlich, Trainer vom FVH, zu Protokoll. Seine Elf misst sich am Sonntag mit dem abstiegsbedrohten Team von Rot-Weiss Frankfurt.

B-Junioren

JFV Viktoria Fulda – Eintracht Frankfurt (Samstag, 13 Uhr, Kunstrasen Johannisau). "Wir streben natürlich an, aus den letzten beiden Partien vor der Winterpause sechs Punkte zu holen. Hierfür müssen wir zunächst mit Eintracht Frankfurt ein Spitzenteam aus der Hessenliga schlagen, das auf allen Positionen eine enorme Qualität besitzt. Dennoch wissen auch wir um unsere Stärken, so dass wir unseren Heimvorteil nutzen und für eine Überraschung sorgen möchten", gibt JFV-Coach Stanislav Szilagyi die Marschroute vor.

C-Junioren

JFV Viktoria Fulda – KSV Hessen Kassel (Samstag, 15 Uhr, Kunstrasen Johannisau). "Das Spiel gegen Eintracht Frankfurt sollten wir als einen Weckruf sehen. Denn gerade in Sachen Zweikampfverhalten hoffe ich, dass ich nie wieder einen solch blutleeren Auftritt meiner Mannschaft sehe. Ich erwarte nun im Heimspiel gegen Kassel eine Reaktion und einen versöhnlichen Jahresabschluss", meint Senouci Allam, Trainer von Viktoria Fulda, auf eine Imagepolitur in der Johannisau, wo die Partie am Samstag ausgetragen wird.

Kommentieren