10.02.2020

Rückers II kann SVU in die Suppe spucken

B-Liga Schlüchtern: Schlüchtern/Elm II ist im Grunde schon weg

Gabriel Jäckel (in grün) will mit Uttrichshausen endlich hoch, Lukas Möller mit Niederkalbach etwas mehr Konstanz reinbekommen. Foto: Charlie Rolff

Schafft es der SV Uttrichshausen nach nun schon fünf vergeblichen Anläufen endlich mal wieder in die A-Liga? Jürgen Mott, der im vergangenen Sommer wieder mal bei den Kalbachern übernommen hat, ist mit den Grün-Weißen zumindest auf einem guten Weg, allerdings ist die Reserve der SG Rückers ein hartnäckiger Gegner. Unten steht mit der SG Schlüchtern/Elm II, die nach 16 Spielen noch ohne Punkt dasteht, der erste Absteiger im Prinzip fest.

Die Lage

Der SV Uttrichshausen hat das Feld im Grunde die ganze Vorrunde über angeführt, hatte lediglich ein schwarzes Wochenende Ende August mit Niederlagen gegen Schweben II und Marjoß. Doch die SG Rückers II, ebenfalls mit neuem Coach, dem jungen, aber äußerst engagierten Mario Zura angetreten, hat nie klein beigegeben und ist mit dem 4:1 im direkten Duell unmittelbar vor der Weihnachtspause am SVU vorbeigezogen. Die Rückerser hatten lediglich im Hinspiel in Uttrichshausen mit 1:4 den Kürzeren gezogen, entsprechend kommt es bei Punktgleichheit am Ende aufs Torverhältnis an. Dieses spricht klar für Rückers II. Die Verfolger Gundhelm/Hutten II und Marjoß scheinen zu weit weg. Unten hat selbst Schlüchterns Abteilungsleiter Marco Schlichting Schlüchtern/Elm II aufgegeben. Mittelkalbach II um Spielertrainer Bastian Huder wetteifert derzeit mit der SG Sterbfritz/Sannerz um den Relegationsplatz.

Top

Die SG Rückers II spielt nach Rang sieben unter Mario Zura ein wahnsinnig konstante Runde und hat in Mohammed Condé den besten Angreifer der Liga (20 Tore). Einen großen Schritt nach vorne hat auch Gundhelm/Hutten II gemacht, das die Euphorie in den Dörfern rund ums Kreisoberligateam mit in die B-Liga genommen hat. Die SGGH II lebt vom großen und sehr homogenen Gesamtkader. Stark auch Neuling KSG Radmühl, die sich in der ersten B-Ligaspielzeit seit 25 Jahren als giftiges Team erweist.

Flop

Der SV Marjoß wollte oben angreifen, wurde aber durch diverse Verletzungen von seinem Vorhaben abgehalten. Dennoch waren mehr Punkte für die Töpferdorfer um Andreas Ruppert drin. Auch Absteiger Union Niederkalbach will nicht so recht auf Touren kommen. Bitter ist das Abschneiden der beiden Erste-Mannschafts-Spielgemeinschaften Vollmerz/Weiperz und Sterbfritz/Sannerz, im Grunde vier gar nicht mal so kleine Dörfer. Vollmerz/Weiperz um den neuen Spielertrainer Sascha Sohrweide ist immerhin aus dem Allergröbsten raus, der lange verletzte Spielertrainer Alexander Balz hat sein Amt bei Sterbfritz/Sannerz schon abgegeben, unter Andreas Weismüller ging es mit sechs Punkten aus vier Spielen immerhin ein bisschen aufwärts.

In Erinnerung bleibt

Kurios war unter anderem das Heimspiel der Niederkalbacher gegen Huttengrund II Mitte August, das die Unioner trotz 3:1-Führung wegen unerklärlicher Böcke noch mit 5:6 verloren. Die Truppe von Timo Hasenauer gewann mehrere Spiele hoch, verlor aber auch teilweise deftig mit 0:5 gegen Schweben II oder 0:6 bei Steinau II.

Zahlenspiel

Das bemitleidenswerte Schlusslicht Schlüchtern/Elm II hat im Schnitt fast sechs Gegentore kassiert, sechs weitere, dann ist die 100 voll. Unter anderem das höchste Ergebnis dieser Runde, das 0:14 bei Steinau II, war bitter. Respekt kann man den Spielern aussprechen, die sich trotzdem Woche für Woche für die Gruppenligareserve auf den Platz begeben. Erfolgserlebnisse in der C-Liga sind diesen Spielern ab Sommer mehr als gegönnt.

Ausblick

Die SG Rückers II und Uttrichshausen werden den Meister unter sich ausmachen, wobei Uttrichshausen zum Restrundenstart mit Schweben II und Majoß die knackigeren Aufgaben hat. Schlüchtern/Elm II ist weg, Mittelkalbach II stark abstiegsgefährdet, da Sterbfritz/Sannerz unter Andreas Weismüller wieder besser in der Spur ist.

Autor: Christian Halling

Kommentieren