Verlängerung

SG OZ bindet Michael Jäger

Gruppenliga: Kontakt nach oben soll gehalten werden

Michael Jäger bleibt im Kreise seiner Spieler der SG Oberzell/Züntersbach. Foto: Ralf Hofacker

Die aktuell in der Gruppenliga sechstplatzierte SG Oberzell/Züntersbach wird auch über den Sommer hinaus weiter mit ihrem Trainer Michael Jäger zusammenarbeiten, wie der Verein in einer Pressemitteilung verkündet. Der aus Heubach stammende Jäger übernahm das Team im Sommer und rangiert momentan mit lediglich drei Punkten Rückstand hinter der erstplatzierten Spvvg. aus Hosenfeld.

„Michael ist ein hervorragender, akribisch arbeitender Trainer, der unserer Mannschaft in diesem Spieljahr nach und nach seinen Stempel aufgedrückt hat, nachdem er sie im Sommer von seinem Vorgänger Frank Kühlthau übernommen hat. Wir sind sehr froh, dass uns Michael über die Saison hinaus erhalten bleibt, weil er nicht nur sportlich und taktisch gesehen, sondern auch als Mensch und Persönlichkeit ein Glücksgriff für unsere Spielgemeinschaft ist“, heißt es in der Mitteilung.

Die SG OZ weist zurzeit die beste Tordifferenz der Liga vor und darf nicht zuletzt deshalb mit nur drei Punkten Rückstand mit einem Auge nach oben schielen. „Trotz unseres positiven Tabellenplatzes mit Anschluss zu den vorderen Platzierungen sollten wir uns jedoch nicht blenden lassen, da die Liga unheimlich eng ist und man mit zwei Niederlagen wieder im Tabellenkeller hängt. Nichtsdestotrotz wollen wir unseren bis hierhin positiven, konstanten Trend nach dem Winter weiter fortsetzen und den Anschluss nach oben so lange wie möglich aufrecht erhalten“, so Simon Müller, der Sportliche Leiter der Spielgemeinschaft.

Nicht nur mit dem Coach der ersten Mannschaft konnte die Spielgemeinschaft um ein weiteres Jahr verlängern, sondern gleichermaßen mit dem Trainer der Reserve, Christian Manns. Manns trainiert die Sinntaler in der A-Liga im vierten Jahr und steht zurzeit mit seinem Team ebenfalls auf einem soliden sechsten Platz. „Christian ist für unsere zweite Mannschaft der ideale Trainer, da er eine blitzsaubere Arbeit abliefert. Außerdem verstehen sich Michael und Christian blendend, weshalb es eine ganz logische Konsequenz war, auch mit ihm zu verlängern, da wir absolut zufrieden sind.“

Kommentieren