01.02.2020

Turner verpassen den Titel-Doppelpack

Reserve-Cup in Ransbach: Sorga/Kathus siegt

Foto: Charlie Rolff

Die SG Sorga/Kathus hat die 28. Auflage des Ransbacher Reserve-Cups gewonnen. Im Finale gewannen die Hersfelder mit 4:2 gegen FT Fulda.

Damit verpasste die FT-Reserve den Titel-Doppelpack, nachdem die Turner Tags zuvor noch den Germanen-Cup gewonnen hatten. Weder in der Zwischenrunde noch in den K.O.-Spielen verlor die Zweite des Gruppenligisten, wenngleich schon der Finaleinzug hart umkämpft war. Nach 3:1-Führung ging es gegen Gastgeber Hohenroda in die Verlängerung, in der FT doch noch das spielentscheidende Tor gelang. Hohenroda sicherte sich gegen Aulatal immerhin noch Platz drei, verpasste aber die Neuauflage des Finales von 2016.

Dort setzte sich dann aber Sorga/Kathus mit 4:2 gegen die Fuldaer durch, die Spielgemeinschaft konnte sich damit erstmals nach 2013 wieder die Krone aufsetzen. Dass sich der B-Ligist den Titel auch verdient hatte, daran bestand kein Zweifel. Am ganzen Samstag gewann Sorga/Kathus jedes einzelne seiner sechs Spiele in der regulären Spielzeit, auch im Halbfinale gab es einen 3:1-Sieg gegen Aulatal.

Zuvor hatten sich in der Runde der letzten acht allesamt die vorherigen Gruppensieger durchgesetzt, so dass Wölf, Heimboldshausen, Neuswarts und Philippsthal auf der Strecke blieben. Titelverteidiger Eiterfeld/Leimbach schied dagegen in der Zwischenrunde aus. Trotz eines 8:1-Erfolges gegen Sünna reichte es mit vier Punkten nur zu Gruppenplatz drei, da Hohenroda und Wölf mehr Zähler holten.

Die K.O.-Runde:

Viertelfinale:
SG Sorga/Kathus – SV Wölf 3:1
FSG Hohenroda – VfL Heimboldshausen 1:0
SG Aulatal – Spvgg. Neuswarts 4:0
FT Fulda – VfL Philippsthal 3:0

Halbfinale:
SG Sorga/Kathus – SG Aulatal 3:1
FSG Hohenroda – FT Fulda 3:4 n. V.

Spiel um Platz drei:
SG Aulatal – FSG Hohenroda 0:3

Finale:
SG Sorga/Kathus – FT Fulda 4:2

Kommentieren