Wie könnte es weitergehen?

HFV hält Freifahrtsschein

29. Oktober 2020, 16:10 Uhr

Wir klären auf, wie es regeltechnisch weitergehen könnte. Foto: Charlie Rolff

Aufgrund der zunehmenden Corona-Dynamik im hessischen Amateurfußball und den damit verbundenen zahllosen Spielausfällen, ist ein reguläres Saisonende längst nicht mehr gewährleistet, ja eigentlich schon in den Bereich „nicht machbar“ einzustufen. Wer trifft nun die Entscheidungen und was sind die Unterschiede zur vergangenen Saison?

Rückblick: Im Juni des vergangenen Jahres hielt der Hessische Fußball-Verband den ersten virtuellen Verbandstag ab. Dort wurden den Delegierten verschiedene Szenarien dargelegt, um über den Fortgang oder die Beendigung zu entscheiden. Seinerzeit fassten die knapp 300 Delegierten den Entschluss, Meister und auch viele Zweitplatzierte aufsteigen zu lassen, gleichzeitig wurde auf Absteiger verzichtet.

Diesmal ist alles anders, denn der HFV hat vorausschauend geplant und sich auf jenem Verbandstag einen Freifahrtsschein hinsichtlich der Verfahrensweise der laufenden Saison ausstellen lassen. In der Spielordnung ist ein entsprechender Passus nur für die laufende Saison eingefügt worden, der den Verbandsvorstand ermächtigt, Entscheidungen hinsichtlich des Spielbetriebs eigenständig zu fällen.

Entsprechend sind alle möglichen Varianten denkbar, die von Abbruch ohne Wertung bis hin zur im vergangenen Sommer angewandten Reglung nach Quotient reichen, falls die Saison unvollständig ist. Mit dem Unterschied, dass Auf- und Absteiger nach den festgelegten Richtlinien ermittelt würden. Eine Saison nur mit Auf- und ohne Absteiger ist nicht mehr denkbar, da die Klassenstärken in Hessen- und Verbandsliga auf noch höhere Zahlen anwachsen würden.

Auch ist der Verbandsvorstand ermächtigt, in der Saison selbst, also beispielsweise jetzt, den Spielbetrieb umzustellen und eine Verkürzung der Saison herbeizuführen. Denkbar ist es, allein die Hinrunde zu Ende zu spielen und diese gesamtheitlich inklusive Auf- und Absteiger zu werten.

Dem Verbandsvorstand gehören unter anderem die Kreisfußballwarte an. Heute Abend kommt der Verbandsvorstand in einer Konferenz zusammen, wo auch dieses Thema erstmals thematisiert werden könnte. Ganz oben auf der Tagesordnung wird allerdings das kommende Wochenende stehen, an dem Fußball letztmals vor der behördlich verordneten Spielpause möglich ist.

Der entsprechende Passus in der Spielordnung des Hessischen Fußball-Verbandes:

Sollten die Meisterschaftswettbewerbe der Spielzeit 2020/2021 aufgrund der Corona-Pandemie ganz oder teilweise nicht abgeschlossen werden können, entscheidet der Verbandsvorstand über einen etwaigen Abbruch bzw. vorzeitige Beendigung dieser Wettbewerbe, inklusive der Relegationsspiele, sowie über die Wertung der Meisterschaftswettbewerbe, einschließlich der hierzu erforderlichen Regelungen, inklusive Auf- und Abstieg. Hierbei kann im Hinblick auf die Wertung, einschließlich der Ermittlung der Auf- und Absteiger, insbesondere die Quotientenregelung herangezogen werden. Sofern vorgesehene Relegationsspiele entfallen, besteht grundsätzlich kein Recht auf Aufstieg derjenigen Mannschaften, die für eine Teilnahme an den jeweiligen Relegationsspielen in Betracht kämen. In diesen Fällen gibt es keinen Auf- und Abstieg aus der Relegation. Ein Auffüllen im Sinne des § 32a Nr. 5 Spielordnung findet in diesen Fällen ebenfalls nicht statt.

Zudem sind auch bei einer nicht abgeschlossenen Spielzeit Absteiger gemäß der gültigen Auf- und Abstiegsregelungen für das Spieljahr 2020/2021 zu ermitteln. Bei erheblicher, coronabedingter Unterschreitung der für die Spielklasse vorgesehenen Spielanzahl bzw. von einzelnen Mannschaften in der betroffenen Spielklasse kann vom Verbandsvorstand, inklusive der erforderlichen Detailregelungen, festgelegt werden, dass in diesen Spielklassen bzw. im Hinblick auf die jeweils betroffenen Mannschaften keine Wertung (einschließlich Auf- und Abstieg) erfolgt.

Der Verbandsvorstand ist vor oder auch während der Spielzeit 2020/2021 berechtigt über eine aufgrund der Corona-Pandemie erforderliche, etwaige Verkürzung oder eine sonstige Änderung der vom HFV veranstalteten Ligawettbewerbe der Spielzeit 2020/2021 sowie über die sich daraus ergebenden Folgen zu entschieden und notwendige Folgeregelungen zu treffen.

Weitere Informationen:

Behördliche Auflagen: Ab 2. November kein Fußball.

Die Pressemitteilung des HFV zur Aussetzung des Spielbetriebs.

Hessenliga-Klassenleiter Matthias Bausch bezieht Stellung.

Reaktionen aus der Region.

Kommentieren