Serie: Spieler im Blickpunkt

Ruhig, sachlich, immer zur Stelle

23. November 2020, 09:08 Uhr

In der Ruhe liegt die Kraft bei TSG-Keeper Raphael Groß. Foto: Charlie Rolff

In 164 der letzten 178 Punktspiele der TSG Lütter hieß der Torwart Raphael Groß. Der mittlerweile 26-Jährige ist die klare Nummer eins am Sauerbrunnen. Egal wie die Trainer oder die Konkurrenten zwischen den Pfosten in all den Jahren auch hießen. Am Ende stand meist nur einer im Kasten.

„Raphael ist ein ganz ruhiger Vertreter. Er redet nicht viel, ist aber ein super sympathischer Kerl, der immer hilfsbereit ist. Er verpasst nichts bei uns, ist in jedem Training dabei“, lautet das Lob von Christoph Wahl, einem der Sportlichen Leiter bei der TSG.

„Es stimmt schon: Ich bin eher der ruhigere Typ, was für einen Torwart ja eigentlich sehr ungewöhnlich ist“, bestätigt der Schlussmann, der sich längst daran gewöhnt hat, dass ihn alle Trainer auffordern, lautstarker während des Spiels zu sein.

„Es gab bislang wirklich keinen Trainer, der nicht versucht hat, das zu ändern. Aber es wird wohl so bleiben. Ich erledige ja trotzdem meinen Job“, sagt Groß mit einem Schmunzeln. Er stammt aus dem kleinen Nachbarort Melters und spielt schon immer bei der TSG Lütter. „Dabei wird es wohl bleiben: Ich fühle mich extrem wohl in Lütter, bin sehr heimatverbunden und sehe mich – ganz ehrlich gesagt – auch nicht höher als in der Gruppenliga. Alleine der ganze Aufwand wäre für mich überhaupt nicht machbar“, macht Groß deutlich, dass er dem Verein noch einige Jahre erhalten bleiben will.

„Wir haben hier einfach ein einmaliges Gemeinschaftsgefühl. Ich habe zwar noch nie woanders gespielt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es viele Vereine gibt, wo alle untereinander so eng miteinander sind. Das fängt bei den Juniorinnen und Frauen an, geht über die Alten Herren bis zur ersten und zweiten Mannschaft. Hier packt jeder mit an und hilft.“

Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist der Keeper sehr zufrieden. Zwar ist der Favorit Lütter „nur“ Zweiter hinter Rothemann, doch Groß stellt klar: „Wir haben eine wirklich starke Offensive, in der jeder Einzelne die Spiele entscheiden kann. Aber auch hinten stehen wir richtig gut, haben etliche Spiele zu null gespielt. Das passt schon. Einziges Manko ist, dass uns generell ein Sprachrohr auf dem Feld fehlt. Aber da kann ich nicht helfen“, fügt Groß hinzu.

Einen Hehl aus der Zielsetzung macht er ebenfalls nicht: „Wenn wir dieses Jahr Zweiter hinter Rothemann werden, aber bis zum Schluss eng dran sind und eine super Saison spielen, wäre in Lütter niemand böse. Aber ich habe ein gutes Gefühl. Kleinigkeiten werden das Titelrennen entscheiden und vielleicht entscheiden die ja zugunsten von uns“, so der Projektcontroller.

Mit dem Aufstieg in die Gruppenliga soll ein ganz eigener Wunsch in Erfüllung gehen. „Seit Lütter 2013 aus der Gruppenliga abgestiegen ist, stehe ich im Tor. Immer in der Kreisoberliga. Es wäre eine schöne Sache, wenn wir in den kommenden ein, zwei Jahren den Wiederaufstieg schaffen könnten. Wir sind doch irgendwann einfach mal wieder dran.“

Steckbrief

Name: Raphael Groß
Spitzname: Rapha
Geburtsdatum: 9. Juli 1994
Im Verein seit: Juli 1999
Position: Torwart
Rückennummer: 1

Kommentieren