Kripo ermittelt

Vandalismus bei der SG Giesel: Abgebranntes Grillhäuschen und zerstörtes Sportlerheim

23. November 2020, 09:42 Uhr

Ein in Feuer hat in der Nacht auf Montag das Grillhäuschen der SG Giesel zerstört. Foto: Fuldamedia

Die SG Giesel ist in der Nacht zum Montag offenbar Opfer eines Brandanschlags geworden. Nicht nur, dass das Grillhäuschen des Vereins abgebrannt ist, auch das Sportlerheim wurde zerstört.

Die Feuerwehren aus Hosenfeld und Giesel waren gegen 2 Uhr nachts zum Gelände der SG Giesel alarmiert worden. Jemand hatte zuvor einen Feuerschein gemeldet, berichteten die Einsatzkräfte vor Ort.

Beim Eintreffen der Feuerwehrleute hatte ein Gebäude, das der Verein als Grillhäuschen nutzt, lichterloh gebrannt. Hosenfelds Gemeindebrandinspektor Elmar Weinbörner sprach von Explosionen, die durch mehrere Gasflaschen im Gebäude zustande gekommen seien. Mit mehreren Trupps unter Atemschutz und Sicherheitsabstand bekämpfte die Feuerwehr den Brand.

Brandstiftung bei der SG Giesel? Kriminalpolizei nimmt Ermittlungen auf

Den Einsatzkräften sei aufgefallen, dass alle Türen des Grillhäuschens geöffnet waren. Der Verdacht eines gezielten Brandanschlags erhärtete sich, als die Polizei auch Einbruch-Spuren am Sportlerheim, dem Hauptgebäude auf dem Vereinsgelände, feststellte. Die Räumlichkeiten waren laut den Beamten vor Ort verwüstet worden. Außerdem war ein Eimer Farbe an die Eingangstür des Vereinsheims gekippt worden.

Die Polizisten schätzen den angerichteten Schaden auf 20.000 Euro. Die Beamten gehen aktuell von Brandstiftung aus, weswegen die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen hat.

Laut dem ersten Vorsitzenden der SG Giesel, Uwe Block, würden der Wiederaufbau und die Neuanschaffung der Geräte rund 50.000 Euro kosten. Block war in der Nacht vor Ort und zeigte sich erschüttert. Er könne noch gar nicht fassen, „was der SG Giesel heute Nacht passiert ist.“ / lio

Kommentieren