Trainerwechsel

Gerhard folgt bei der Hermania auf Atzler

03. Dezember 2020, 18:16 Uhr

Mirko Gerhard (rechts) übernimmt in Löschenrod. Foto: Charlie Rolff

Die SG Hermania Löschenrod hat für die kommende Spielzeit 2021/2022 Mirko Gerhard als Spielertrainer verpflichtet. Er übernimmt damit nach Saisonende das Amt von Frank Atzler, wie der A-Ligist in einer Pressemitteilung bekanntgibt.

Atzler hatte die SGL im Mai 2019 im Abstiegskampf übernommen, konnte aber trotz guter Punkteausbeute in den verbleibenden Spielen den Abstieg in die A-Liga nicht mehr verhindern. "Seit seinem Amtsantritt ist eine sehr positive sportliche Entwicklung der Mannschaft zu erkennen gewesen. Frank hat wesentlichen Anteil daran, dass insbesondere die jungen Spieler sich in ihrem ersten Seniorenjahr in der ersten Mannschaft etablieren konnten. Insgesamt können wir für Frank sportlich, fachlich und vor allem menschlich nur lobende Worte finden", schreibt der Verein.

Nichtsdestotrotz hat sich der Verein – auch aufgrund der aktuellen Entwicklungen am Trainermarkt – dazu entschieden, in der kommenden Saison die Vorteile eines Spielertrainers zu nutzen und Mirko Gerhard zu verpflichten. Der 40-Jährige war zuletzt siebeneinhalb Jahre in Rückers. "Mirko ist ein erfahrener Trainer und bringt außerdem eine enorme fußballerische Qualität mit. Diese Kombination ist etwas, das man nicht so häufig am Markt findet und das jeden Verein in unserer Klasse stärker machen würde. Umso erfreulicher ist es, dass wir Mirko für uns gewinnen konnten. Natürlich hat Mirko viele freundschaftliche Beziehungen nach Löschenrod. Aber seine Entscheidung für die Hermania zeigt uns auch, dass Löschenrod eine attraktive Adresse ist."

Der Club hat sich das Ziel gesetzt, mit seiner jungen Mannschaft aus überwiegend einheimischen Spielern baldmöglichst wieder den Sprung in die Kreisoberliga zu schaffen. "Wir glauben immer noch daran, dass uns das in der aktuellen Spielzeit gelingen kann. Derzeit liegen wir zwar sieben Punkte hinter dem Spitzenreiter, aber mit etwas weniger Verletzungspech und etwas mehr Spielglück, kann in der Rückrunde noch viel möglich sein. Was gäbe es Schöneres, als dass sich die Wege von Frank und uns im Sommer mit einem Aufstieg trennen. Für seine Tätigkeit als Trainer der SG Hermania Löschenrod möchten wir Frank im voraus großen Dank aussprechen und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute!"

Kommentieren