Regionalliga-Übersicht

Abstieg rückt in den Hintergrund

02. Mai 2021, 12:53 Uhr

Muhamet Arifi (links) verletzte sich als einer von fünf Stadtallendorfern. Foto: Charlie Rolff

Obwohl die Absteigerzahl in der Regionalliga Südwest erst vergangenen Donnerstag von sechs auf zwei reduziert wurde, steht seit Samstag mit Eintracht Stadtallendorf der erste Absteiger fest.

Viel schwerer als der endgültige Gang zurück in die Hessenliga oder die 1:2-Pleite gegen Hoffenheim II wog aber die Tatsache, dass gleich drei Spieler verletzt ausschieden. Besonders schlimm erwischte es Mirco Geisler (Verdacht auf Kreuzbandriss) und Muhamet Arifi, der nach einem Kopfballduell kurzzeitig bewusstlos war und ins Krankenhaus musste. Am Ende blieben nur neun Stadtallendorfer übrig, sodass Schiedsrichter Dennis Meinhardt (SV Flieden) nur einen Teil der Unterbrechungszeit nachspielen ließ.

Da zeitgleich Schott Mainz gegen Balingen gewann, ist der Rückstand der Eintracht bereits sieben Spieltage vor Schluss uneinholbar. Und auch für Bayern Alzenau wird der Abstieg in die Hessenliga immer wahrscheinlicher, wenngleich das 0:0 bei Topteam Ulm ein echter Achtungserfolg war. Zwölf Punkte müssen dennoch in den letzten sieben Saisonspielen noch aufgeholt werden.

Kickers Offenbach mit Joker Moritz Reinhard gewann derweil das Prestigederby beim KSV Hessen Kassel klar mit 4:0 und hofft weiterhin auf Platz eins. Allerdings gewann Primus Freiburg II mit 2:1 in Gießen, der Rückstand beträgt bei einem Spiel weniger weiter fünf Zähler.

Kommentieren