24.05.2019

Zwölf Spiele Sperre gegen Florian Storch

Gruppenliga: Sportgericht tagte

Thalaus Florian Storch muss insgesamt zwölf Spiele Sperre absitzen.

In einem harten Urteil endete das Sportgerichtsverfahren nach den Vorfällen während des Gruppenligaspiels zwischen FT Fulda und dem FSV Thalau am 27. April. Thalaus Spielmacher Flroian Storch wurde für zwölf Pflichtspiele gesperrt und darf in all dieser Zeit auch keine Freundschaftsspiel absolvieren.

Ebenfalls gesperrt wurde Thalaus Torhüter Markus Herber, der für sein Vergehen im gleichen Spiel vier Pflichtspiele zusehen muss. Drei davon hat er bereits abgesessen, sodass die Partie morgen in Schlitzerland das letzte Spiel sein wird, in dem der Torwart zuschauen muss.

Zeigte sich das Sportgericht unter dem Vorsitz von Horst Holl in seinem Strafmaß bei Herber noch relativ gnädig, gab es in Sachen Storch kein Pardon. "Die Verhandlung hat ergeben, dass Storch seinen Gegenspieler Florian Möller mindestens getreten hat – und das nicht aus Versehen. Wir haben die Szene als unsportliches Verhalten und nicht als Tätlichkeit gewertet, obwohl das Spiel unterbrochen war. Dafür gibt es fünf Spiele", so Holl.

Da Storch danach auf den Schiedsrichter zugelaufen ist und "die Distanz zwischen beiden Personen sehr gering war, lag eine eindeutige Bedrohung des Unparteiischen vor. Dafür haben wir vier Spiele veranschlagt. Dass Storch dann nachher außen in der Zuschauermenge den Referee noch als 'Missgeburt' bezeichnet hat, ist zudem eine Beleidigung, die zusätzliche vier Spiele einbringt", meint Holl.

Alles in allem würde dies 13 Spiele machen, doch Holl erklärt, warum man "nur" auf zwölf Partien kommt: "Die Satzung sagt, dass in einem solchen Fall die Strafmaße nicht zu addieren sind. Im Gegenteil: Man zieht etwas ab. So kommen wir auf die zwölf Spiele Sperre, währenddessen er auch keine Freundschaftsspiele absolvieren darf."

Zudem muss der Verein FSV Thalau wegen Nichterscheinens vor dem Sportgericht 100 Euro Strafe zahlen. Gegen das Urteil kann der Verein in Form einer Gebührenzahlung von 150 Euro beim Verbandsgericht Einspruch einlegen. Holl gab den Thalauern zudem noch einen Tipp mit: "Meldet für den Kreispokal, denn dann kann man während der Vorbereitung vielleicht zwei, drei Spiele Sperre auf diese Weise absitzen."

Kommentieren