Barockstadt bindet weiteren Spieler

Abwehrchef Gröger verlängert

26. März 2021, 08:27 Uhr

Markus Gröger wird weiterhin im Trikot der SG Barockstadt Tore bejubeln. Foto: Kevin Kremer

Die SG Barockstadt hat einmal mehr den Kontrakt mit einem Spieler verlängert. Wie der Club in einer Presseerklärung mitteilt, bleibt Markus Gröger, Abwehrchef des Hessenligisten, an Bord und soll weiterhin als Stabilisator in der Defensive fungieren.

Als "Abwehrbollwerk" wird Gröger in der Mitteilung des Vereins tituliert, der zudem Dreh- und Angelpunkt der Defensive sei. Entsprechend glücklich ist der Sportliche Leiter Dirk Schütrumpf: "Markus ist der Schlüsselspieler in unserer Abwehr, der den Laden zusammenhält. Er hat ein super Stellungsspiel und ist einer der besten Abwehrspieler der Liga. Es ist nicht leicht, an ihm vorbeizukommen. Ich bin froh, dass er auch in der kommenden Saison für uns spielen wird. Wir müssen jetzt nur noch abwarten, in welcher Liga das sein wird. Diesen Samstag könnte eine wichtige Sitzung des Hessischen Fußball-Verbands anstehen, was einen ersten Schritt für einen möglichen Aufstieg angeht. Jeder Verband, der bis jetzt abgebrochen hat, wird meines Wissens Aufsteiger für die Regionalliga melden. Ich wüsste also keinen Grund, warum Hessen da eine Ausnahme bilden sollte. Dass das an sich noch nicht den Aufstieg bedeuten würde, ist klar. Danach muss sich noch die Regionalliga äußern, aber es wäre der erste Schritt dahin."

Für Gröger selbst stand indes nie zur Debatte, aus fußballerischen Gründen einen Wechsel zu vollziehen. "Der Verein ist super und wenn ich es mal in die Stadt schaffe, ist es immer wie ein Kurzurlaub. Die Jungs aus der Mannschaft sind sowieso schon zu einer zweiten Familie geworden. Aber natürlich setze ich mich mit meiner Frau vor so einer Entscheidung zusammen und wir besprechen, ob das alles auch weiterhin so für uns machbar ist. Wir wissen ja auch noch nicht in welcher Liga wir nächste Saison spielen und egal wie es kommt, der Aufwand wird nicht kleiner. Nachdem mir meine Familie grünes Licht gegeben hat, ist die Tinte unter dem Vertrag schnell getrocknet. Nach der langen Unterbrechung freue ich mich, wenn es irgendwann dann jetzt auch mal wieder weitergeht", wird der 29-Jährige zitiert.

Kommentieren