Aulatal belohnt sich, Nüsttal nicht

A-Junioren-Verbandsliga: Kantersieg für Bad Soden-Salmünster

17. September 2018, 19:30 Uhr

Foto: Charlie Rolff

Ausgerechnet die bis dato so starke JSG Nüsttal/Hofbieber/Dammersbach war am vergangenen Spieltag die einzige osthessische Mannschaft, die in der A-Junioren-Verbandsliga nicht siegreich vom Platz ging. Aulatal und Bad Soden-Salmünster gewannen ihre Spiele.

JFV Aulatal - JFV Alsfeld 3:1 (1:1).

Nach gutem Start, als Aulatal durchaus höher hätte führen können, ließen die Hausherren Alsfeld immer mehr ins Spiel kommen und kassierten so mit einem kuriosen Tor aus spitzem Winkel den Ausgleich. Gegen die Fünferkette der Gäste tat sich Aulatal anschließend schwer, ehe Leonhard Käsmann mit seinem zweiten Treffer nach schöner Kombination die Gastgeber erlöste. Jonas Schäfer machte kurz darauf mit einem sehenswerten Fernschuss den Deckel drauf. "Wichtig ist das Ergebnis, damit sind wir zufrieden", konstatierte Trainer Adrian Veapi.

Tore: 1:0 Leonhard Käsmann (5.), 1:1 Can Arslan (25.), 2:1 Leonhard Käsmann (74.), 3:1 Jonas Schäfer (80.).

JFV Bad Soden-Salmünster - 1. FC Schwalmstadt 5:0 (2:0).

„Das war ein wichtiger Sieg für die Moral und für das Spiel gegen Waldgirmes nächste Woche“, befand JFV-Trainer Florian Pfeiffer, der zunächst ein ausgeglichenes Spiel sah. Obwohl der JFV sich einige Chancen herausspielte, standen die Gäste gut. Doch nach dem 1:0 durch Almir Sulejmanovic platzte der Knoten, und die Hausherren konnten einen klaren Heimsieg landen. Nächste Woche spielt der JFV beim punktgleichen SC Waldgirmes, was eine schwerere Aufgabe sein wird.

Tore: 1:0 Almir Sulejmanovic (34.), 2:0 Leon Busch (36.), 3:0 Leon Busch (52.), 4:0 Mert Kahveci (65.), 5:0 Belmin Catovic (90.+6).

VfL Kassel - JSG Nüsttal/Hofbieber/Dammersbach 2:1 (1:1).

"Es ist nicht so gelaufen, wie es laufen sollte", konstatierte JSG-Coach Thomas Uth, dessen Truppe schon in den ersten zehn Minuten drei Hochkaräter liegen ließ. Zwar erzielte Max Stadler kurz darauf die Gästeführung, ehe sich Nüsttal aber zweimal auskontern ließ. Kassel verteidigten fortan konsequent und sammelte so wichtige Zähler im Abstiegskampf. "Wir haben uns vorne teilweise kompliziert angestellt, hätten wahrscheinlich noch eine halbe Stunde für ein zweites Tor spielen können. Wir haben es aber in der ersten Halbzeit schon versäumt", so Uth.

Tore: 0:1 Max Stadler (15.), 1:1 Pierre Kühne (28.), 2:1 Lukas Bosse (52.). / kol, boe

Kommentieren