25.01.2019

Bärenstarkes Feld – und Außenseiter Höf und Haid

Vorrudengruppe 3 der Schlüchterner Futsal-Kreismeisterschaft

Foto: Carsten Seifert

Ohne Zweifel würde die Zusammensetzung der Vorrundengruppe 3 bei der Schlüchterner Futsal-Kreismeisterschaft auch dem finalen Turnier, dem Masters, gut zu Gesicht stehen. Denn neben Gruppenligist und Titelverteidiger SG Oberzell/Züntersbach sind am Samstag (ab 12 Uhr in der Schlüchterner Großsporthalle) vier Kreisoberligisten am Start.

Als Außenseiter befinden sich der SV Höf und Haid aus der B- und mit Abstrichen die SG Distelrasen aus der A-Liga im Rennen um die drei noch freien Plätze für das Masters am 9. Februar. Die SG Distelrasen stand immerhin beim Masters 2017 im Endspiel und verlor hauchdünn mit 0:1 gegen die damals noch in der Kreisoberliga beheimatete SG Oberzell/Züntersbach. „Wir machen uns schon Hoffnungen, uns für das Masters zu qualifizieren, denn drei Mannschaften kommen weiter, da ist Einiges möglich. Zudem haben waren wir in den vergangenen fünf Wochen regelmäßig in der Halle und verfügen über eine junge, hungrige Mannschaft mit vielen Talenten“, geht Distelrasens nach dieser Saison zum SV Schweben wechselnder Trainer Mario Lins selbstbewusst ins Turnier. Auch lobt der 30-Jährige die vorzügliche Nachwuchsarbeit bei der JSG Distelrasen: „Im letzten Sommer wechselten sieben A-Junioren ins Lager der Senioren, und die haben alle ein ordentliches Niveau.“

Zu den Favoriten zu zählen ist der Tabellenführer der Kreisoberliga Süd, die SG Freiensteinau. Zwei Vorbereitungsturniere hat der Masters-Sieger des Jahres 2015 (2:1 im Finale gegen den FV Steinau) bereits bestritten, dabei mit arg unterschiedlichem Erfolg abgeschnitten. Für Trainer Heiko Breitenberger war der Auftritt beim „Vogelsberger-Derbycup“ am ersten Januarwochenende in Grebenhain „eher enttäuschend“, denn sein Team schied gegen zumeist unterklassige Konkurrenz in der Vorrunde aus. „Da haben wir es mit einer Rauten-Formation versucht, und das hat absolut nicht funktioniert“, blickt Breitenberger zurück.

Der zweite Testlauf beim stark besetzten Turnier in Wächtersbach zwei Wochen später zeitigte ein komplett anderes Ergebnis. Die SGF setzte sich da auch gegen (allerdings stark ersatzgeschwächte) Vertretungen der Süd-Verbandlsigisten FC Hanau 93 und 1. FC Erlensee sowie den Gruppenligisten VfR Wenings durch und gewann das Turnier. Breitenberger zog ein ausschließlich positives Fazit: „Wir haben über die gesamte Turnierdauer in unseren Spielen eine Pressing-Zone festgelegt, und das war unser Erfolgsrezept.“

Für den aktuellen Gruppenligisten Oberzell/Züntersbach bietet sich heuer die Gelegenheit, nach den Siegen 2017 (1:0 gegen die SG Distelrasen) sowie im vergangenen Jahr (3:2-Endspielsieg über die SG Marborn) den Titel-Hattrick zu schaffen.

Weil auch die drei Kreisoberligisten FV Steinau, die SG Huttengrund und die SG Gundhelm/Hutten in jüngster Vergangenheit wiederholt die eine oder andere gute Rolle bei den Titelkämpfen in der Halle spielten, spräche man wohl nur dann von einer riesigen Überraschung, sollte sich der B-Ligist SV Höf und Haid einen der drei Starterplätze beim Masters erobern.

Just der SV Höf und Haid bestreitet am morgigen Samstag in der Schlüchterner Großsporthalle um 12 Uhr das Auftaktspiel gegen den Titelverteidiger Oberzell/Züntersbach. Daran schließen sich die interessanten Duelle der Kreisoberligisten Huttengrund gegen Freiensteinau (12.15 Uhr) sowie Steinau gegen Gundhelm/Hutten (12.30 Uhr) an. Im 21. und letzten Turnierspiel treffen Oberzell/Züntersbach und Freiensteinau aufeinander. Nie zuvor war eine Vorrundengruppe derart qualitativ stark besetzt, eine proppenvolle Halle sollte daher garantiert sein. / osl

Kommentieren