18.04.2019

Ball am Fuß und Buch in der Hand

Neuauflage des Camps in Nüsttal-Hofaschenbach

Ball und Buch im Einklang beim Kicken&Lesen-Camp in Hofaschenbach. Foto: Veranstalter

Sechs Tage lang werden ab Dienstag 15 Jungs ihr Haupt nicht nur zum Kopfball, sondern auch zum Studieren von Buch und Zeitung nutzen, wenn das Projekt Kicken & Lesen in Nüsttal-Hofaschenbach seine Neuauflage erfährt.

Ausgerichtet wird das Camp vom 23. bis 28. April wie im Vorjahr vom hessischen Landesverband der Deutschen Jugend in Europa (djo) in Person von dessen Jugendreferenten Sebastian Sauer, der gleichzeitig als B-Lizenz-Inhaber die Jugendabteilung des gastgebenden 1. FC Nüsttal leitet.

„Im vergangenen Jahr war das Konzept voll aufgegangen, wir freuen uns schon auf die zweite Auflage“, sagt Sauer, der sich für die Kids wieder einiges überlegt hat. Es wird zwar Fußball gespielt, dabei soll aber auch mit Köpfchen agiert werden. „Die Jungs müssen zum Beispiel einen Dribblingparcour durchlaufen und anschließend ein Wort einsammeln. Wer als erstes einen vollständigen Satz erdribbelt hat, bekommt Punkte“, schildert der 29-Jährige eine Übung.

Dazu gibt es, beispielsweise rund ums Frühstück, Ruhephasen, in denen die Kids in Büchern lesen können. „Auch das Studieren der Hünfelder Zeitung mit anschließendem Quiz hat die Jungs im vergangenen Jahr begeistert“, erinnert sich Sauer zurück. Bei allen Übungen können die Teilnehmer Punkte sammeln, „um einfach noch mehr Anreize zu haben. Am Ende der Woche gibt es immer einen Sieger, wobei im Endeffekt natürlich alle vom Camp profitieren.“ Abgerundet wird das Camp von zwei Exkursionen. Besucht werden die Hochschul- und Landesbibliothek sowie der Offene Kanal in Fulda.

Der Zeitraum ist in diesem Jahr etwas enger gefasst als im Vorjahr. „Auf Wunsch der Eltern erstreckt sich das Camp diesmal nur über eine Woche. 2018 wollten noch viel mehr Jungs mitmachen, allerdings waren die Familien in den Osterferien eine Woche im Urlaub“, begründet Sebastian Sauer die Neustrukturierung, durch die der Lese-Anteil sogar noch einmal größer geworden sei. Das Camp wird mit 600 Euro von der Kreisstiftung Ehrenamt des Landkreises Fulda unterstützt, sodass – anders als bei anderen Fußballcamps – im Prinzip jeder mitmachen kann, da die Teilnahme kostenfrei ist. „Wir haben in diesem Jahr wieder schwerpunktmäßig Jungs aus dem Altkreis Hünfeld und der Rhön dabei“, erklärt Sauer.

Das Camp ist weiterhin von Seiten der Veranstalter nur für Jungs angedacht. „Da steckt kein Diskriminierungsgedanke dahinter“, betont Sauer. Vielmehr hätten verschiedene Studien gezeigt, dass in der Altersspanne zwischen 10 und 14 Jahren eklatante Unterschiede zum Leseverhalten zwischen Jungen und Mädchen bestünden. Dazu würden in besagter Altersstufe mehr Jungen als Mädchen gegen den Ball treten. Wichtig ist Sauer, „dass die Jungs auch nach dem Camp morgens mal einen Blick in die Zeitung werfen, sich auf dem Smartphone über seriöse Seiten informieren und vor dem Schlafengehen mal zum Buch auf den Nachttisch greifen.“

Das Projekt:

Sebastian Sauer freut sich auf die zweite Auflage des Camps. Foto: Fotocredit : hessenstiftung

Kicken & Lesen ist ein Projekt der Hessenstiftung – Famile hat Zukunft, das Jungen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren das Thema Lesen näherbringen möchte. So sollen Lese- und Sprachkompetenz geschult werden.
Zum zweiten Mal für die Deutsche Jugend in Europa (djo) das Projekt in diesem Jahr in Nüsttal durch, 2019 wird das Camp zudem an drei weiteren Standorten in Hessen durchgeführt.

Ab Dienstag treten die 15 teilnehmenden Jungen in Hofaschenbach nicht nur sechs Tage gemeinsam gegen den Ball, sondern greifen, unter anderem eingebettet in verschiedene spielerische Trainingsformen, auch immer wieder zu Buch oder Zeitung. Zudem stehen zwei Exkursionen auf dem Programm: Die Gruppe besucht die Hochschul- und Landesbibliothek sowie den Offenen Kanal in Fulda. Für uns berichten die Kids in unregelmäßigen Abständen exklusiv über ihre Erlebnisse.

Der SV Darmstadt 98, der neben dem FSV Frankfurt als Kooperationspartner fungiert, lädt alle hessischen Projektstandorte im Sommer 2019 zu einem Turnier in seinem Nachwuchsleistungszentrum sowie einen Heimspiel in der Zweiten Bundesliga ein. / wip, hall

Autor: Christian Halling

Kommentieren