Hessenpokal: Tor in Nachspielzeit

Barockstadt wendet Blamage ab

30. September 2020, 19:55 Uhr

Trainer Sedat Gören konnte mit der Leistung nicht zufrieden sein. Foto: Charlie Rolff

Glanzlos ist die SG Barockstadt gegen den Gruppenligist Leusel in die zweite Runde des Hessenpokals eingezogen. Über weite Strecken der Partie wirkte die Gören-Elf lustlos und ideenlos und benötigte einen Foulelfmeter, um die Partie zu entscheiden.

Insgesamt auf neun Positionen wechselte Trainer Sedat Gören im Vergleich zur Hessenligapartie gegen Ginsheim. Lediglich Marcel Trägler und Julian Pecks sind von Sonntag übriggeblieben. Die vielen Wechsel blieben nicht ohne Folge, schließlich zeigte die SG Barockstadt eine ganz schwache Leistung. Aber kann man es dem Hessenligist verübeln? Es ist die fünfte Partie binnen 15 Tagen! „Das darf keine Ausrede sein. Die Jungs stehen fast alle bei uns im Kader und müssen sich hier besser präsentieren“, findet Co-Trainer Attlia Güven deutliche Worte.

Dennoch bleibt es ein Rätsel, warum Akteure wie Hüseyin Cakmak oder Jemal Kassa über weite Strecken der Partie schlicht und einfach lustlos wirkten. Die Neuzugänge hatten schließlich die Chance, sich für die erste Elf zu präsentieren. Wie ein Bewerbungsschreiben aussehen sollte, zeigte Arnis Mulaj aus der zweiten Mannschaft, der leidenschaftlich kämpfte und kein Zweikampf scheute.

Die Quittung für die gezeigte Einstellung kassierten die Gäste fast in der 55. Spielminute, als der eingewechselte Daniel Lerch nach einem Konter die Latte traf. Generell schlichen sich gerade im Aufbauspiel zu viele Fehler ein. Die Dreierkette – Fuß, Pecks, Schütz – konnten einem fast leidtun, die in den seltensten Fällen eine Anspielstation hatten. Das Spiel war statisch und kaum ein Akteur forderte aktiv den Ball. Die Folge: zu viele lange Bälle und kaum eine Torchance. „Keine Frage, das war nicht gut von uns. Wir haben es heute nicht geschafft, den Ball in die Spitze zu spielen. Zudem haben wir die Halbräume kaum genutzt“, gesteht der Co-Traine.

Einzig ist die Gelegenheit von Jemal Kassa zu benennen, der alleine auf Schlussmann Roman Brenneis lief, allerdings deutlich verzog (20.). Bezeichnend für die Partie, in der während der gesamten Spielzeit kein Klassenunterschied zu erkennen war. Das Glück des Höherklassigen hatte die SG Barockstadt dann doch: In der zweiten Minute der Nachspielzeit wurde Jan Vogel klar gelegt, den fälligen Elfmeter versenkte Yves Böttler souverän. „Das einzig positive heute ist, dass wir nicht in die Verlängerung mussten und eine Stunde früher daheim sind“, schließt Güven.

Die Statistik

SpVgg. Leusel: R. Brenneis – Erb (26. Lerch), Boss, Celiksoy, Ruppel – Schott, Hakaj, Götze, Lang – Woltert, Eifert.
SG Barockstadt: Kaiser – Schütz, Pecks, Fuß – Göbel, Breunung, Vogel, Mulaj (60. Böttler), Kassa – Trägler (65. Vinojcic) – Cakmak.
Schiedsrichter: Lukas Heineck (Marburg). Zuschauer: 130. Tore: 0:1 Yves Böttler (90.+2), 0:2 Hüseyin Cakmak (90.+3).

Kommentieren