Verbandsliga: SGE siegt weiter

Beck erst hundsmiserabel, dann oberstes Regal

03. Oktober 2021, 14:35 Uhr

Tom Siebert war Gudensbergs gefährlichster Mann, aber an Ehrenbergs Keeper Simon Voll ist derzeit kein Vorbeikommen. Foto: Kevin Kremer

Die SG Ehrenberg hat einen Lauf: Gegen die FSG Gudensberg gelang der Vollmar-Elf der dritte Sieg in Serie. Der 1:0 (0:0)-Sieg geht in Ordnung, weil die Rhöner nach der Pause das bessere Team waren.

Das entscheidende Tor war eine Co-Produktion von zwei Ex-Hünfeldern: Eigentlich war Felix Becks Ballannahme auf Höhe der Mittellinie hundsmiserabel, aber was er daraus machte, war aus dem obersten Regel: Auf der Außenlinie ließ er drei Mann stehen, zog ein paar Meter nach innen und flankte von der Grundlinie perfekt auf Christoph Neidhardts Kopf, der sich gegen das Tor nicht mehr wehren konnte (59.).

Der Treffer hatte sich angedeutet: Marius Bublitz (49.), Sven Bambey (55.) und Neidhardt (58.) hatten in den Minuten zuvor schon gute Chancen vergeben – und nach Neidhardts Treffer ließen Beck (65.), Julian Keidel (68.) und Bambey (72.) exzellente Gelegenheiten zur Vorentscheidung aus. Deswegen musste Ehrenberg bis in die Schlusssekunde zittern, aber Gudensberg wurde nur einmal gefährlich; der Kopfball von Christian Dobler Eggers nach einer Ecke ging allerdings drüber (84.).

Durchgang eins war ganz bieder – ohne wirkliche Höhepunkte. Einzig Tom Siebert sorgte für wirkliche Torgefahr, als der wendige Gudensberger Stürmer einen Haken schlug, dann frei vor SGE-Keeper Simon Voll stand, gegen ihn aber scheiterte (14.). Zwei Aufreger gab es dennoch: Einerseits die vermutlich schwere Knieverletzung von FSG-Verteidiger Noah Jäger, der ohne Einwirkung eines Gegenspielers im Rasen hängen blieb und mit dem Krankenwagen abgeholt werden musste (39.).

Andererseits eine Rote Karte gegen Ehrenbergs Ersatzspieler Florian Dinkel. Ein Ball flog ins Aus, Gudensbergs Philipp Wissemann wollte sich an der Ehrenberger Bank mit einem Ball aus dem Ballnetz des Gastgebers bedienen. Es gab ein kurzes Gemenge zwischen Wissemann und Dinkel, dann zeigte der Schiedsrichter Rot gegen Dinkel und erklärte ihm: „Ballblockieren auf der Bank ist immer Rot.“ Was die Ehrenberger aber infrage stellten: Der Spielball lag fünf Meter weiter, der Schiedsrichter hatte keinen neuen Ball angefordert und tätlich wurde Dinkel nicht.

Die Statistik:

SG Ehrenberg: Voll; Kemmerzell, Heil, Mo. Schäfer, Beck – Breunig, Bambey – Bublitz (81. Bleuel), Kosovan (90. Diel), Stumpf (68. Keidel) – Neidhardt.
FSG Gudensberg: Sauer; Prüfer, Lauterbach, Jäger (41. Rommel) – Göttig (64. Otto), Dobler Eggers, Dünzebach, Wissemann – Illian – T. Siebert, Narimani.
Schiedsrichter: Emil Schwarz (SG Bruchköbel). Zuschauer: 160. Tore: 1:0 Christoph Neidhardt (59.).
Rote Karte: Florian Dinkel (Ersatzspieler SG Ehrenberg) wegen Unsportlichkeit (16.).

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema