11.03.2019

Borussen gewinnen „Sechs-Punkte-Spiel“

C-Junioren-Verbandsliga: Viktoria zeigt Reaktion

Ederberglands Felix Friedrich Henkel (rechts) trifft zum 1:0, der JFV Fulda um Laurin Fürstenhöfer wusste die Partie aber noch umzubiegen. Foto: Kevin Kremer

Ein ganz wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt ist dem JFV Fulda „Borussia“ zum Start in die Restrunde der C-Junioren-Verbandsliga gelungen. Gegen den direkten Konkurrenten Ederbergland hat sich die Mannschaft von Zbigniew Fabinski mit 3:1 (1:1) durchgesetzt und somit die Abstiegsränge vorerst verlassen. Der JFV Viktoria Fulda ist nach der Auftaktniederlage in Baunatal wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt.

JSG Flieden/Schweben - JFV Bad Soden - Salmünster 0:4 (0:1)

Beim Tabellenletzten meisterte der JFV seine Pflichtaufgabe trotz dreier krankheitsbedingter Ausfälle mit Bravour. Gegen tief stehende und gelegentlich konternde Hausherren traf Justin Wolf zum 1:0 (19.). Gleich nach Wiederanpfiff steuerte Justin Körber das 2:0 bei. Art Memeti und Silvan Kimpel schraubten das Resultat auf 4:0. Trainer Manuel Grauel sagte: „Meine Jungs haben ein Klassespiel gemacht und sehr gut die offenen Räume gefunden.“ Am Samstag empfängt der Drittplatzierte JFV den Viertplatzierten OSC Vellmar in Bad Soden.

Tore: 0:1 Justin Wolf (19.), 0:2 Justin Körber (39.), 0:3 Art Memeti (60.), 0:4 Silvan Kimpel (66.).

JFV Fulda 2015 e.V. „Borussia“ - FC Ederbergland 3:1 (1:1)

„Wir haben das Sechs-Punkte-Spiel für uns entschieden“, freute sich Heimcoach Zbigniew Fabinski über den „verdienten Sieg“ seiner Mannschaft, die sich auch durch den frühen Rückstand per Fernschuss nicht aus der Bahn werfen ließ (13.). Nur drei Minuten später konnte Linus Gaube ausgleichen. Die Gastgeber hatten das Spielgeschehen fortan im Griff. Patrit Jakupi drehte nach der Pause die Partie dann endgültig in Richtung der Borussen. Besonders freute sich Fabinski, dass alle drei Treffer schön herausgespielt waren. „Der Sieg war sehr wichtig. Die Mannschaft ist geschlossen aufgetreten und hat über den Winter gut gearbeitet. Jetzt wollen wir in Marburg nachlegen.“

Tore: 0:1 (13.), 1:1 Linus Gaube (16.), 2:1, 3:1 Patrit Jakupi (50.,67.).

JFV Viktoria Fulda - VfL Kassel 2:1 (1:0)

Der JFV Viktoria Fulda hat sich schnell von der deutlichen 2:5-Niederlage zum Restrundenbeginn beim KSV Baunatal II erholt. "Bei schwierigen Witterungsverhältnissen haben wir das gut gemacht und den Gegner unter Druck gesetzt“, so Stefan Huck, dessen Team folgerichtig durch Petr Paliatka, der nach einem Freistoß am schnellsten schaltete, in Führung ging. „Wir hätten zur Pause auch höher führen können, haben unsere Chancen aber nicht genutzt.“ Im zweiten Durchgang wurden die Gäste dann etwas stärker, doch auch in dieser Phase kamen die Gastgeber zu Chancen. Paliatka sorgte dann mit einem „tollen Tor“ für die Entscheidung, als er ein Solo in den Winkel abschloss. Zwar kam Kassel mit Windunterstützung noch einmal heran, spannend wurde es aber nicht mehr. „Das war eine Steigerung zur Vorwoche, auf der wir aufbauen können“. So Huck.

Tore: 1:0, 2:0 Petr Paliatka (16., 62.), 2:1 (70.).

JSG West Ring - TSG Wieseck II 0:3 (0:1)

Trotz einer laut Trainer Sejo Kolic „guten Leistung“ standen die Hausherren am Ende ohne Punkte da. „Wir sind gut ins Spiel gekommen und hätten auch in Führung gehen können, haben das aber leider verpasst.“ nach einer knappen halben Stunde kassierte West Ring dann das 0:1. Auch nach dem Seitenwechsel war die Partie lange Zeit offen, bis Wieseck aus abseitsverdächtiger Position erhöhen konnte. „Damit war die Partie dann entschieden“, so Kolic, der aber mit seiner Mannschaft zufrieden war. „Wir sind weiter als in der Hinrunde und blicken positiv auf die nächsten Spiele.“

Tore: 0:1 Din Dzudzevic (26.), 0:2 Mika Gärtner (56.), 0:3 Romeo Matic (58.).

Autor: Daniel Bolz

Kommentieren