09.08.2018

Britannia nach Fehlstart unter Zugzwang

Verbandsliga: Auch Johannesberg will erstmals punkten

Benedikt Müller (von links), Jonas Grösch und Jonathan Müller hatten sich den Saisonstart anders vorgestellt. Foto: Charlie Rolff

Ein osthessischer Verein grüßt von ganz oben, zwei andere dagegen von ganz unten. Am dritten Verbandsliga-Spieltag wollen der FC Eichenzell und die SG Johannesberg ihre ersten Punkte der Saison einfahren.

OSC Vellmar - FC Eichenzell (Samstag, 17 Uhr).

"Wir haben einen Fehlstart hingelegt. Jetzt sind wir unter Zugzwang, punkten zu müssen", so Eichenzell-Coach Heiko Rützel, der sich mit seinem Team nach zwei Heimniederlagen am Tabellenende wiederfindet. Insbesondere die Leistung in der Anfangsphase gegen Kassel, als die Britannia schon nach 13 Minuten drei Gegentore kassiert hatte, schmeckte Rützel gar nicht: "Die ersten Minuten waren inakzeptabel. Wir müssen jetzt lernen aus den ersten beiden Spielen, das Positive mitnehmen, das Negative abstellen. Unter der Woche wurden deutliche Worte gefunden." Denn die Aufgaben werden nicht leichter, schon am Samstag geht es zu Hessenliga-Absteiger Vellmar. Auch beim OSC lief der Saisonstart nicht wie erhofft, nur einen Zähler haben die Nordhessen bisher eingefahren. "Das macht es für uns nicht einfacher", betont Rützel, der noch um die Einsätze der angeschlagenen Marko Madzar und Jonas Grösch bangt.

SV Weidenhausen - SV Neuhof (Sonntag, 14 Uhr).

Optimistisch war Neuhof-Coach Alexander Bär vor dem Saisonauftakt gegen Johannesberg nicht, dennoch sprang ein 1:0-Sieg heraus. "Die Aussagen im Vorfeld hatten nichts mit Understatement zu tun. Es ist generell so, dass ich die Dinge erst einmal kritisch sehe, weil ich schon sehr lange im Geschäft bin und weiß, wie es in der Liga läuft. Gegen Johannesberg waren wir am Ende die glücklichere Mannschaft, dass es von unserer Seite aus so gut klappt, hätte ich ehrlich gesagt nicht erwartet", so Bär, für den nun die traditionell schwere Fahrt ans Weidenhausener Chattenloh bevorsteht. Seit dem Aufstieg in die Verbandsliga fuhr der SVN stets mit leeren Händen wieder zurück in die Kaligemeinde, verwunderlich ist es daher nicht, dass die Neuhofer schon mit einem Punkt sehr gut leben könnten.

SG Johannesberg - SV Eschwege (Sonntag, 15 Uhr).

Zwei Spiele, null Punkte – aber so richtig überraschend kommt die Situation für Trainer Jochen Maikranz nicht: Die Mannschaft ist neu zusammengestellt und braucht Zeit, es gibt momentan noch keinen Zielspieler für das Sturmzentrum und die Abgänge der Leistungsträger wurden noch nicht kompensiert. Dazu verlor Johannesberg bislang zwei enge Spiele, die in der Vorsaison wohl noch gewonnen worden wären. „Wir müssen aufpassen und die Situation richtig einschätzen. Unser Ziel muss es sein, an der Liga dranzubleiben“, so Maikranz vor dem ersten Heimspiel gegen Eschwege.

SG Barockstadt II - TSG Sandershausen (Sonntag, 15 Uhr).

Es sind zwar erst zwei Spiele über die Bühne gegangen, dennoch dürfen sich die Zuschauer in Lehnerz auf die Begegnung zwischen dem Primus und dem Zweiten freuen. "Wir sind froh über unseren Start und wollen weiter ungeschlagen bleiben", hofft SGB-Trainer Marco Lohsse, der von der guten Frühform von Aufsteiger Sandershausen wenig überrascht ist. "Ich habe schon im Vorfeld gesagt, dass die Liga stärker ist als vergangene Saison. Das zeigt der gute Auftakt der Aufsteiger." Vor der körperlich robusten Mannschaft, die 122 Treffer in der Gruppenliga erzielt hatte, hat Lohsse Respekt, in seiner Truppe bangt der Coach noch um die Einsätze von Lukas Marvin Friedrich und Danu Bojii, die sich im Training verletzt haben. Zudem ist USA-Student Niklas Breunung nicht mehr dabei.

CSC Kassel - SV Steinbach (Sonntag, 15 Uhr).

Nach 0:2 noch 3:2 gewonnen: Die Zuschauer in Steinbach erlebten vergangenen Freitag gegen Weidenhausen mal wieder ein echtes Mühlengrund-Heimspiel. "Solche Spiele sind die geilsten, die es gibt", erinnert sich SVS-Coach Petr Paliatka noch gerne zurück. "Es gab aber noch einige Sachen, die wir versuchen müssen abzustellen, und zwar nicht erst nach einem Rückstand, sondern von Anfang an." Am kommenden Wochenende reist Steinbach nach Kassel, der CSC hat seine Auftaktpartie mit 4:1 in Eichenzell gewonnen. "Wenn wir von der ersten Minute alles abrufen, können wir auch dieses Spiel gewinnen." Fragezeichen stehen noch hinter den Einsätzen von Dominik Hanslik und Fabian Wiegand.

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren

Vermarktung: