10.11.2017

Buchonia Fulda auf der Suche nach Stabilität

A-Ligen: Stadtderby gegen Germania Fulda steht an

Mustafa Yilmaz und Buchonia Fulda treffen auf ihren Stadtrivalen. Archivfoto: Charlie Rolff

Stadtduelle, Gemeindederbys und letzte Positionskämpfe, bevor es am besten mit einem guten Gefühl in die Winterpause geht. Die sechs heimischen A-Liga-Staffeln haben auch am Wochenende wieder diverse Schmankerl im Angebot.

A-Liga Fulda

Nach der „Schlammschacht“ von Engelhelms in der vergangenen Woche gegen Marbach ist Spitzenreiter SG Edelzell/Engelhelms diesmal bei Aufsteiger Oberrode gefordert. Sickels will für das peinliche 5:6 in Bronnzell Wiedergutmachung im West-Derby gegen Haimbach II betreiben. Ein interessantes Stadtduell steht derweil in Ziehers-Nord an, wo Buchonia Fulda auf heimischen Kunstrasen Germania Fulda empfängt. Um ein Haar wäre es im Sommer in der Relegation schon gegeneinander gegangen, ehe den Germanen noch direkt die Zulassung für die A-Liga gewährt worden war. Die Buchonen stecken fast schon traditionell im Keller, die Germanen wollen sich vom Punkteabzug unter der Woche (wir berichteten) erholen. „Die Spiele gegen die Mitkonkurrenten unten, die wir gewinnen mussten, haben wir gewonnen. Es hätten allerdings schon fünf Zähler mehr sein dürfen“, weiß Buchonen-Coach Mustafa Yilmaz, der seit Saisonbeginn fast eine komplette Elf aus der A-Jugend in den Seniorenbereich integriert hat. „Völlig klar, dass wir dann noch nicht so stabil sind“, betont der Trainer.

A-Liga Fulda/Rhön

An der Spitze wie im Keller steht das Geschehen Spitz auf Knopf – ganz oben allerdings nur auf den ersten Blick. Denn bereits vier Partien von Primus Künzell II (37 Punkte) sind abgesagt worden, während Verfolger Büchenberg bisher alle 17 angesetzten Partien bestreiten konnte, aber schon vier Zähler schwächer auf der Brust ist. Während Künzell II schon am morgigen Samstag (12.45 Uhr) eine anspruchsvolle Aufgabe vor der Brust hat, richten sich die Blicke am Sonntag nach Margretenhaun, wo der heimische RSV um 14.30 Uhr im Verfolgerduell auf Rönshausen trifft. Der Verlierer verliert Relegationsrang zwei ein wenig aus dem Blick.

A-Liga Fulda/Lauterbach

Sechs Teams streiten sich um die Beute, sprich Rang eins und zwei, in dieser Klasse. Einen klaren Titelfavoriten kennt diese Klasse nicht: Der Schlager des Wochenendes steigt in Kleinlüder, wo die heimische SG Kleinlüder/Hainzell auf Wartenberg/Salzschlirf trifft. Der Sieger hält Tuchfühlung zum spielfreien Spitzenreiter Stockhausen/Blankenau. Ein vermeintlicher Vorteil für Kleinlüder/Hainzell ist bereits futsch: Das für heute Abend angesetzte Nachholspiel der Wartenberger beim FSV Pfordt ist abgesagt worden. Leichtes Spiel scheinen derweil die Spitzenteams aus Bimbach (gegen Lautertal) und FSG Vogelsberg (gegen Müs II) zu haben.

A-Liga Hünfeld/Hersfeld

Bei der SG Praforst läuft es im Jahr 2017 so lala: 28 Punkte aus insgesamt 33 Spielen der Spielgemeinschaft aus Sargenzell und Rückers kommen der Bilanz eines Absteigers nahe. Keine leichte Aufgabe für den früheren Borussen Christian Quanz, der das Team erst unmittelbar vor Saisonstart für den kurzfristig erkrankten Hacim Jakupi übernommen hat. „Unser Kader ist sehr eng, dazu merkt man den Ausfall unseres Angreifers Christoph Plappert, der seit fast einem Jahr wegen eines Kreuzbandrisses fehlt. In der 18er-Liga mit vielen Doppelspieltagen ist das eine riesige Herausforderung, deshalb bin ich mit den 14 Punkten aus 17 Spielen gar nicht mal so unzufrieden. Die Mannschaft macht das Beste aus der Situation, der Anschluss ans Mittelfeld besteht weiterhin“, ist Quanz positiv gestimmt, zumal Tobias Ebert und Marcel Kneissl zurück aus dem USA-Urlaub sind. Nicht nur deshalb hofft Quanz, dass Sonntag (14.30 Uhr) beim SV Wölf gespielt werden kann. „Wir haben erst am Einheitstag gegen sie gespielt, leider 1:4 verloren, aber kennen den Gegner noch sehr gut. Ein Punkt ist drin“, so Quanz. Das Spitzentrio hat vermeintliche Pflichtaufgaben vor der Brust, unter anderem spielt der Zweite Rasdorf gegen „Prügelknabe“ Hattenbach.

A-Liga Schlüchtern

Einige Teams in dieser Staffel könnten nach diesem Wochenende in der Winterpause sein: So Primus Flieden II, der zweimal ins Sinntal reist. Heute Abend (19 Uhr) ist das Nachholspiel in Weichersbach angesetzt, Sonntag (14.30 Uhr) geht es zur SG Altengronau/Jossa, wo ein Wiedersehen mit Ex-Spieler Andreas Heil ansteht, der einst Publikumsliebling am Weiher war.

A-Liga Hersfeld-Rotenburg

Das weiterhin ungeschlagene Spitzenduo schickt sich an diesem Wochenende an, die Distanz auf die Verfolger auszubauen. Primus Heinebach/Osterbach tritt bei den “Eisenbahnern”, dem Zwölften Ronshausen, an. Mehr Pflicht als Kür ist auch das Spiel des Zweiten Sorga Kathus bei der Reserve von Weiterode. Etwas höher hängen da schon die Trauben für den Dritten Gudegrund/Konnefeld, der den Achten Mühlbach/Raboldshausen zu Gast hat. / hall

Kommentieren

Vermarktung: