01.11.2019

Causa Mackenrodt ad acta gelegt

Kreisoberliga Mitte: Hilders möchte Reaktion auf dem Platz zeigen

Für Spielertrainer Scha Rühl (blau) und den TSV Hilders ist in dieser Spielzeit Abstiegskampf angesagt. Foto: Charlie Rolff

Nachdem dem TSV Hilders drei Punkte in der Kreisoberliga Mitte abgezogen wurden, richtet sich der Blick bei der Elf um Trainer Sascha Rühl nach unten. Über die Causa Julien Mackenrodt ist mittlerweile Gras gewachsen und der Fokus liegt wieder auf dem Platz.

Es ist still geworden um den TSV Hilders nach der Backpfeife von Julien Mackenrodt und dem damit verbundenem Punktabzug. Seitdem sind sieben Spiele ins Land gezogen, in denen der TSV acht Punkte sammelte. „In der Mannschaft sprechen wir kaum noch über das Thema und wollten Gras drüber wachsen lassen. Natürlich ist es für uns eine schwierige Situation, da wir durch den Punktabzug voll im Abstiegskampf sind“, erklärt Hilders Trainer Sascha Rühl, dessen Mannschaft auf die Geschehnisse eine Reaktion auf dem Platz zeigen wollte. „Leider ist uns das nicht immer gelungen, da unser Kader personell etwas gebeutelt ist. Viele Spiele waren aber auch sehr gut“, betont der Ex-Künzeller.

Der Blick in der Tabelle richtet sich nach unten, schließlich beträgt der Abstand auf den Relegationsplatz lediglich einen Zähler. Der Pluspunkt der Hilderser in dieser Spielzeit ist, dass die Rühl-Elf kein Spiel, abgesehen von der 0:3 Wertung gegen Kiebitzgrund/Rothenkirchen, gegen Kontrahenten verloren hat, die um den Klassenerhalt kämpfen (Tabellenplatz neun abwärts). „Das sind immer Sechs-Punkte-Spiele, in denen wir die Gegner auf Distanz halten konnten. Ein ähnliches Spiel ist das am Sonntag (14.30 Uhr) gegen Haimbach. Wir müssen gewinnen, um auf sie aufzuschließen“, schickt der 32-Jährige eine Kampfansage an den Haimbacher SV. Den kommenden Gegner schätzt Rühl sehr Zweikampfstark ein, die dennoch Fußball spielen möchte. „Es wird eine intensive Begegnung, in der wir nichts geschenkt bekommen.“

Das Spitzenspiel der Woche steigt zweifelsohne zwischen dem TSV Pilgerzell und der SG Barockstadt II (Sonntag, 14.30 Uhr in Pilgerzell). Beide Mannschaften, die lediglich ein Punkt trennt, stellen Ansprüche auf Tabellenplatz Nummer zwei. Das Momentum scheint klar auf Seiten der Pilgerzeller zu sein, wurde gar Primus Horas geschlagen, während die Fulda-Lehnerzer nur eine der letzten vier Begegnungen gewannen. Zudem gehen noch zwei Kellerduelle über die Bühne. Kiebitzgrund/Rothenkirchen empfängt Schlusslicht Künzell II (14.30 Uhr in Langenschawarz) und der Vorletzte Edelzell/Engelhelms gastiert bei der SG Schlitzerland (14.30 Uhr in Schlitz).

Die Spiele in der Übersicht

Freitag, 19 Uhr
SG Barockstadt III - RSV Margretenhaun
Samstag, 14.30 Uhr
KSV Niesig - TSG Lütter

Sonntag, 14.30 Uhr
RSV Margretenhaun - SV Hofbieber
FV Horas - FSG Dipperz/Dirlos
TSV Pilgerzell - SG Barockstadt III
TSV Bachrain - SV Welkers
TSV Hilders - Haimbacher SV
FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen - TSV Künzell II
SG Schlitzerland - SG Edelzell/Engelhelms

Autor: Michel Ickler

Kommentieren