TSV-Abteilungsleiter Oliver Schäfer

"Das fühlt sich verdammt bitter an"

30. März 2021, 12:00 Uhr

Rothemanns Abteilungsleiter Oliver Schäfer. Foto: Verein

Mit zehn Siegen und einem Remis führte der TSV Rothemann die Tabelle der Kreisoberliga Süd nach einem super Start an. Nun ist Rothemann einer der Haupt-Leidtragenden des Saisonabbruchs. Wir sprachen mit Abteilungsleiter Oliver Schäfer (47).

Nach einem top Rundenbeginn folgte die Saisonunterbrechung und nun der Abbruch samt Annullierung. Wie bitter fühlt sich das an?

Verdammt bitter. Aber so wie uns geht es ja vielen Vereinen. Das ist nunmal der momentanen Lage geschuldet, durch die etliche Clubs in die Röhre schauen. Was uns bleibt ist nur, dass wir uns neu positionieren und schauen, dass wir 2021/2022 vielleicht eine neue Chance bekommen.

Hätte es aus Ihrer Sicht eine andere Möglichkeit als den nun beschlossenen Abbruch gegeben?

Ich sehe da keine andere Möglichkeit. Der Hessische Fußball-Verband muss alle Beteiligten gleich behandeln. Andere Kreise wie Offenbach oder Hanau sind ja sogar noch früher in den Lockdown gegangen als Fulda. Von daher ist es eine kluge Entscheidung gewesen, nicht mehr länger zu warten. Die Vereine zu vertrösten wäre kein guter Weg gewesen. Die Fallzahlen haben keinen anderen Schluss zugelassen.

Im neuen Jahr zählt der TSV Rothemann in der Kreisoberliga Süd wieder zu den absoluten Favoriten.

Wenn ich dazu etwas Anderes sagen würde, dann würden wir tiefstapeln. Unser Ziel ist es, dass wir auf jeden Fall versuchen wieder ganz oben anzugreifen und an die guten Erfolge der nun abgebrochenen Saison anzuknüpfen.

Mit Florian Schertell von Ligakonkurrent Rönshausen und Noah Odenwald vom Hessenligisten Flieden hat der TSV zwei Talente nach Rothemann geholt. Sind damit die Planungen abgeschlossen?

Fast. Vielleicht holen wir noch einen jungen Perspektivspieler. Das Gute an dem Abbruch ist, dass unsere Spieler Charakter zeigen. Alle fühlen sich verpflichtet bei uns zu bleiben und eine ganze Saison zu spielen. Das ist schön.

Wann soll es Ihrer Meinung nach weitergehen? Sollte der von Verbandsseite geplante Start Ende Juli als Vorgabe beibehalten oder lieber ein paar Wochen länger gewartet werden, um dann die Chancen zu erhöhen, dass man vielleicht durchspielen kann, weil die Leute durchgeimpft sind?

Wir nehmen es so, wie es kommt und haben sowieso nur ein kleines Mitspracherecht. Wir vertrauen da voll und ganz auf den Verband, der hoffentlich besonnen entscheidet. Mir persönlich ist das egal. Hauptsache, wir brechen die nächste Saison nicht auch wieder ab.

Noch ein Wort zum Spielertrainer Marc Röhrig. Wie hoch ist sein Anteil daran, dass es in Rothemann sportlich 2020/2021 so gut lief?

Er trägt seinen Teil genauso dazu bei wie alle anderen Spieler, Funktionäre, Verantwortliche und Betreuer auch. Jeder von uns ist ein kleines Teilchen: Wenn alle gut miteinander auskommen und motiviert zusammenarbeiten, dann entsteht daraus ein fertiges Puzzle. So war es letzte Saison bei uns.

Kommentieren