08.12.2018

Den Lucky Punch setzt Griesheim

Hessenliga: Hünfeld verliert Sechs-Punkte-Spiel

Andre Vogt (rechts) markierte den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Foto: Siggi Larbig

Immens wichtig war die Partie für den Hünfelder SV gegen den SC Viktoria Griesheim im Kampf um den Ligaverbleib. Nach 90 Minuten musste die Elf von Dominik Weber aber einen erneuten Rückschlag einstecken und bleibt nach der 1:2 (1:1)-Niederlage auch im achten Spiel in Serie ohne Dreier.

Richtig ereignisreich ging es fast nur in den Minuten vor dem Pausenpfiff und dem Abpfiff zu. Aufreger Nummer eins war die Gästeführung. Ein Freistoß von Elmir Muhic blieb zuerst in der Mauer hängen, ehe der Innenverteidiger eine zweite Chance bekam und der Ball flach durch Freund und Feind flog. Der Ball landete neben Ernst im Kasten, aber nur, weil ein Griesheimer den Ball noch leicht abfälscht - dies aber aus abseitsverdächtiger Position (37.). Die schnelle Antwort hatte der HSV aber auf ähnliche Art und Weise parat. Andre Vogt versuchte es mit seinem schwächeren rechten Fuß aus rund 22 Metern. Sein halbhoher Schuss wurde abgefälscht und flog gegen die Richtung von Koob (40.) in den Kasten. Wieder nur zwei Zeigerumdrehungen später schepperte es am Gebälk, als El Fahfouhy trocken abzog und Ernst ohne Chance gewesen wäre.

Ähnlich spektakulär wie im ersten Durchgang wurde es kurz vor Abpfiff. Nachdem der Hünfelder SV das Geschehen im zweiten Durchgang mehr bestimmt hatte als die Gäste, kam die kalte Dusche in Minute 86. Kevin Schuller stand am zweiten Pfosten mutterseelenallein und hatte wenig Mühe an Ernst vorbei einzuschieben. Nur Sekunden später hätte wiederum Vogt den Ausgleich erzielen müssen, doch der ehemalige Lehnerzer setzte freistehend aus zwölf Metern knapp neben den Pfosten. Alle Angriffsbemühungen in den verbleibenden Minuten brachten nichts ein, sodass die Gäste freudestrahlend die Punkte mitnahmen.

Beide Teams wirkten ansonsten in den 90 Minuten, als möchte keiner einen Fehler machen. Die jeweiligen Abwehrreihen egalisierten so ziemlich jede Bemühung der Offensiven. Den gefälligeren und gefährlicheren Eindruck machten die Gäste. Der HSV hatte optisch zwar etwas mehr vom Spiel, doch die Mittel Richtung Griesheimer Tor waren begrenzt. Christoph Neidhardt in vorderster Front hing absolut in der Luft.

Die Statistik:

Hünfelder SV: Ernst – Wenzel, Häuser (87. Krieger), Faulstich (51. Witzel), Rehm, Budenz – Alles, Bambey (62. Dücker) – Rohde – Neidhardt, Vogt.
SC Viktoria Griesheim: Koob – Bender (71. Volk), Muhl, Muhic, Philip Jordan – Jakubovic, El Fahfouhy – Kazimi, Paraschiv, Araujo da Silva (80. Schuller) – Arslan (73. Kresovic).
Schiedsrichterin: Wiebke Schneider (Birstein).
Zuschauer: 160.
Tore: 0:1 Elmir Muhic (37.), 1:1 Andre Vogt (40.), 1:2 Kevin Schuller (86.).

Autor: Tobias Konrad

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe