15.06.2017

Der Druck liegt beim SC Wiesen

Relegation zur A-Liga Fulda-Rhön

Kevin Muth (rechts) wünscht sich zum Abschied den Klassenerhalt mit Wiesen. Foto: Charlie Rolff

Nach dem knappen 2:1-Erfolg der FSG Dipperz/Dirlos II im Heimspiel gegen den SC Wiesen ist für beide Mannschaften beim Relegationrückspiel zur A-Liga Fulda-Rhön am heutigen Donnerstag (15 Uhr) weiter alles möglich.

Klar ist: Wiesen braucht einen Sieg mit zwei Treffern Differenz im Heimspiel für den Klassenerhalt, bei einem Erfolg mit nur einem Tor Vorsprung ginge es in die Verlängerung. "Wir haben nur dann eine Chance, wenn wir anderes Gesicht als im Hinspiel zeigen", macht Wiesens Spielertrainer Kevin Muth deutlich, der bemängelt, "dass wir am Montag die ersten 20 Minuten gar nicht auf dem Platz waren. In der zweiten Halbzeit hatten wir zwar mehr Spielkontrolle, aber unter dem Strich war die Niederlage dennoch hochverdient."

Mut macht dem SCW aber vor allem der späte Treffer seines Spielertrainers Muth, der im x-ten Anlauf in der ersten Minute der Nachspielzeit endlich belohnt wurde und den 1:2-Anschlusstreffer geköpft hatte. "Am Ende war es vielleicht der pure Wille unserer Mannschaft. Der Treffer war unheimlich wichtig für uns, weil er die Hoffnungen wieder geweckt hat und wir mit einem guten Gefühl aus dem Spiel gegangen sind, auch wenn das Ergebnis nur ansatzweise akzeptabel ist", erklärt Muth, mit dem am Donnerstag das Offensivspiel der Wiesener einmal mehr stehen und fallen wird.

"Ihn müssen wir wieder in den Griff bekommen. 90 Minuten kannst du so einen Angreifer wie ihn nicht aus dem Spiel nehmen, aber wir können dafür sorgen, dass er so wenig Aktionen wie möglich bekommt", warnt FSG-Coach Stefan Draut vor Muth. "Vor dem Jungen muss ich den Hut ziehen. Alles, was er macht, ist brandgefährlich, dazu geht er für die Mannschaft immer wieder ganz weite Wege nach hinten. Das ist schon klasse", lobt Draut.

Entscheidend für Dipperz/Dirlos II könnte erneut die Lockerheit sein. Denn während Wiesen am Montag verkrampft wirkte, spielte die Kreisoberliga-Reserve befreit und unbekümmert auf. "Das war auch die Maßgabe an meine Mannschaft. Schließlich sind das zwei Bonusspiele für uns, in denen wir nur gewinnen können", sagt Draut, der in Wiesen auf dem kleinen Platz aber eine ganz enge Partie erwartet. "Dort kann alles passieren. Wenn wir aber an die Leistung vom Hinspiel anknüpfen und das nötige Glück auf unserer Seite haben, können wir es schaffen", ist der Reservecoach optimistisch.

Autor: Max Lesser

Kommentieren