04.06.2019

Der große Gewinner stand gar nicht auf dem Platz

Aufstiegsspiele zur Gruppenliga: Unentschieden in Spiel zwei

Tim Mulfinger war enttäuscht, aber auch stolz auf die Saison seiner Mannschaft. Archivfoto: Markus Waitz

Hünfeld II ist der große Gewinner des zweiten Aufstiegsspiels zur Gruppenliga. Durch das 1:1 zwischen Kressenbach/Ulmbach und Aulatal reicht der HSV-Reserve im letzten Spiel am Freitag in Oberaula ein Remis.

Doch auch die Aulataler konnten mit dem Ergebnis gut leben, schließlich gelingt der SG mit einem Sieg der direkte Wiederaufstieg: „Mit unseren Fans daheim im Rücken ist alles offen. Wir können mit Hünfeld auf jeden Fall mithalten“, war Co-Trainer Viktor Kibenko optimistisch. Anders war natürlich die Gemütslage bei den Hausherren, die nur bei einem Ehrenberger Aufstieg in die Verbandsliga und einer Aulataler Niederlage mit mindestens drei Toren Differenz jubeln dürfen. „Nach Feiern ist uns jetzt nicht zumute. Die Chancen sind gering“, so Spielertrainer Tim Mulfinger.

Rar waren die Möglichkeiten auch in den 90 Minuten, wenn es gefährlich wurde, war Mulfinger stets zur Stelle. So wie beim Ausgleich nach einer Viertelstunde, als sich der Spielertrainer wie Gerd Müller um die eigene Achse drehte. Ganz am Ende musste Aulatal-Keeper Fabian Lepper gegen Patrick Müller II und Andre Bien noch zweimal klasse parieren (89., 90.+1), ansonsten war klar zu sehen, warum die SG in der Kreisoberliga Nord nur 14 Gegentreffer in 30 Spielen kassiert hatte. Vorne hatte Adrian Veapi dagegen das 1:2 auf dem Fuß, zog aber knapp vorbei(84.) – als Vorbereiter wusste der Trainersohn bei Daniel Schwarz‘ frühem Führungstreffer besser zu gefallen (10.).

„Es war kein überragendes Spiel, wir haben aber den besseren Fußball gespielt. Man hat uns jedoch angemerkt, dass wir schwere Wochen hinter uns haben“, so Mulfinger. „Die Jungs hätten es nicht verdient, am Ende mit leeren Händen dazustehen. Aber sollte es so sein, greifen wir nächste Spielzeit wieder an.“

Die Statistik:

SG Kressenbach/Ulmbach: Hergenröder - Patrick Müller I, Theodor, T. Malcherek - D. Malcherek (46. Bien), Jobst, Schneider, Huhn (24. T. Mackenroth) - Patrick Müller II, Mulfinger, Heil.
SG Aulatal: Lepper - Muratidi, Schreiber, Schneider, Müller - Weber, M. Wernick (81. Hahl) - Richhardt (75. Kuhl), A. Veapi, A. Honstein - Schwarz (63. Boka).
Schiedsrichter: Lars Wacker (Niddatal).
Zuschauer: 650.
Tore: 0:1 Daniel Schwarz (10.), 1:1 Tim Mulfinger (15.).

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren