Kein hessischer Sieg in der Regionalliga

Der OFC tritt auf der Stelle

30. Januar 2021, 20:01 Uhr

Dragan Sicaja kassierte mit Stadtallendorf gegen Stuttgart II die nächste Niederlage. Foto: Torgranate

Das Spitzenspiel der Regionalliga Südwest zwischen Tabellenführer FSV Frankfurt und dem direkten Verfolger TSV Steinbach musste ob der Witterungsbedingungen abgesagt werden. Ein Umstand, den sich die zweite Mannschaft des SC Freiburg zu nutze machte. Mit dem 3:1 bei Rot-Weiß Koblenz zog Freiburg II an Steinbach in der Tabelle vorbei auf Rang zwei und ist nun sogar wieder "gefühlter" Tabellenführer.

Für die meisten hessischen Vertreter war es ein durchwachsener bis gebrauchter Spieltag. Kein einziger Sieg schlug am Ende zu Buche. Einzig der FC Gießen darf sich so ein bisschen als "Sieger" fühlen. Schließlich setzte die Elf von Coach Daniyel Cimen ihren Aufwärtstrend auch im Hessenderby bei Hessen Kassel fort. Das 1:1 bedeutet, dass Gießen nur eines der vergangenen sieben Spiele verloren hat und das man nunmehr drei Punkte zwischen sich und die Abstiegsränge gesetzt hat.

Achtbar war auch der Auftritt von Bayern Alzenau. Das Team von Coach Artur Lemm holte in Elversberg ein mehr als anständiges 3:3. Immerhin ist Elversberg mittlerweile schon zwölf Spiele ungeschlagen, auch wenn das Remis vom Samstag für die Saarländer bereits das achte Unentschieden in diesem Zeitraum war. Drei Punkte fehlen Alzenau nun zum rettenden Ufer. Der Ex-Ginsheimer Hessenliga-Torjäger Nils Fischer markierte einen Doppelpack, Marcel Wilke glich mit dem letzten Schuss aufs Tor in der Nachspielzeit aus.

Auf der Stelle tritt weiterhin Kickers Offenbach. Zwar hat der OFC nach dem Ausscheiden von Angelo Barletta unter dem neuen Trainer Sreto Ristic noch nicht verloren, aber das 1:1 im Bruchwegsstadion bei Mainz II war das dritte Unentschieden in Serie. Der Kontakt nach ganz oben in der Tabelle reißt so immer mehr ab.

Wieder längere Zeit ordentlich mitgehalten, um dann mit leeren Händen dazustehen, hat die Eintracht aus Stadtallendorf. Die 1:5-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart II kam er durch drei Gegentore in der Schluss-Viertelstunde zustande. Pech für Dragan Sicaja und seine Mannschaft: Stadtallendorf führte lange, kassierte abe rmit dem Pauisenpfiff per Elfmeter das 1:1, das schließlich den Wendepunkt bedeutete. Bis dahin war Stadtallendorf besser, hätte längst mit zwei Toren führen müssen. Dazu war der Handelfmeter zum 1:1 durch Schiedsrichterin Fabienne Michel durchaus diskussionswürdig und umstritten.

Kommentieren