18.11.2018

Der Schiedsrichterfrust schlägt ganz am Ende um

Verbandsliga: Spätes Tor rettet Neuhof Rang eins / Drei Rote Karten

Nikolcho Gorgiev (rechts, im Duell mit Weidenhausens Soohoon Kim) vergab zweimal eine gute Chance zur Führung. Foto: Charlie Rolff

Durch einen 1:0 (0:0)-Sieg gegen den SV Weidenhausen hat der SV Neuhof die Tabellenführung in der Verbandsliga verteidigt. Weniger über das späte Siegtor wurde nach Spielschluss aber über Schiedsrichterin Julia Boike diskutiert.

Denn die Unparteiische zog in Hälfte zwei erst den Unmut der Hausherren auf sich, ehe nach Abpfiff die Gäste aus Weidenhuasen so gar nicht mit der Spielleitung einverstanden waren. Grund war das späte Siegtor von Carlo Yanez, der einen Freistoß aus 20 Metern kurz vor Ende herrlich in den Maschen unterbrachte (89.). Problem an der Sache: Radek Görner hatte den Pfiff geschickt provoziert, ein Foulspiel lag nämlich nicht vor. Der Frust der Adler entlud sich später noch auf dem Spielfeld, als zunächst Kilian Löffler überhart zu Werke ging und folgerichtig Gelb-Rot sah (90.+1), ehe Keeper Johannes Klotzsch Boike nach Spielende in herablassendem Tonfall fragte, ob die Schiedsrichterin denn nach dieser Begegnung ruhig schlafen könne – und aufgrund dieser Beleidigung ebenfalls die Rote Karte vor die Nase gehalten bekam.

Auch ein Neuhofer bekam dieselbe Farbe zuvor schon gezeigt, Damian Dudala soll den berüchtigten Scheibenwischer in die Luft gemalt haben (81.). Bereits zuvor hatte Boike einige hektische Szenen zu meistern, auch weil sie sich mit frühen Gelben Karten früh selbst unter Druck setzte. Einmal, als Yanez im Strafraum deutlich sichtbar gefoult wurde, lag die Schiedsrichterin klar daneben (51.). Allzu viele Worte über die Leistung der Referees wollte Neuhof-Coach Alexander Bär nicht verlieren, vielmehr freute er sich am Ende über einen „unter diesen Umständen doch glücklichen Sieg. Unsere Tagesform heute war mäßig, durch die Leistungssteigerung nach der Pause haben wir uns den Sieg aber verdient.“

Mit dem aggressiven Angriffspressing der Gäste in Hälfte eins kamen die Hausherren nämlich gar nicht zurecht, hätten durch dicke Chancen von Robert Sluka und Dominik Jacko aber dennoch in Führung gehen müssen (19., 36.). Nach der Pause hatte insbesondere der eingewechselte Nikolcho Gorgiev einen früheren Treffer auf dem Fuß (58., 65.). Weidenhausen ließ dagegen in Hälfte zwei nach und hatte die dickste Chance nach 44 Minuten, als Ex-Asbacher Tim Ullrich am starken Ahmed Hadzic scheiterte.

Die Statistik:

SV Neuhof: Hadzic - Chapodze, Labudovic, Dudala, Cajka - Sluka - Wozniak (86. Stachelski), Jacko (74. Nouri), Anastasov (37. Gorgiev), Yanez - Görner.
SV Weidenhausen: Klotzsch - Kim, Toro Moreno, Assmann, Beng - Ullrich, J. Gonnermann - Steinmetz (66. Pfliegner), Renke (74. Friedrich) - Löffler, S. Gönnermann.
Schiedsrichterin: Julia Boike (Altenstadt).
Zuschauer: 150.
Tor: 1:0 Carlo Yanez (89.).
Rote Karten: Rote Karten: Damian Dudala (Neuhof, 81.) und Johannes Klotzsch (Weidenhausen, nach Spielschluss), beide aufgrund einer Schiedsrichterbeleidigung.
Gelb-Rote Karte: Kilian Löffler (Weidenhausen, 90.+1).

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema