C-Junioren

Die Fußstapfen sind nicht zu groß

13. September 2021, 19:28 Uhr

Jana Bott ist einziges Mädchen bei den C-Junioren des JFV Gemeinde Petersberg. Und sie weiß sich durchzusetzen – wie hier gegen San Diego Traber von HGM Fulda. Foto: Rolff

Eingebaute Torgarantie? Die ist den Novakovics der Region offensichtlich gewiss: Während Vater Marinko und Marko seit Jahren die Strafräume der Region beackern und den Torhütern das Fürchten lehren, brilliert Dositej in der C-Junioren-Gruppenliga.

Am Samstag hatte er nach 13 Minuten schon den Gegner im Alleingang erlegt, sein Hattrick war ursächlich für den letztlich deutlichen 6:1-Erfolg seines JFVGemeinde Petersberg gegen HGM Fulda. Novakovics Vorzüge hat sein Trainer Carsten Peikert schnell aufgezählt: „Im Abschluss ist Dositej sehr stark und überlegt, da erinnert er natürlich an seinen Vater.“ Doch eine kleine Spitze gibt er seinem Mittelstürmer ebenfalls mit auf den Weg: „Er darf ruhig noch ein wenig mehr laufen. Wenn er mehr Meter macht, macht er auch das eine oder andere Tor mehr. Aber da arbeitet er an sich – und das ist wichtig.“

Aber wie beinahe jeder Jugendtrainer will Peikert ungern über einzelne Spieler sprechen. „Oder Spielerinnen“, wie er sagt, schließlich gehört Jana Bott ebenfalls zu seinem Team. Vielmehr ist er mit dem Gesamteindruck nach zwei verdienten Siegen zum Saisonstart mehr als einverstanden. „Wir haben eine sehr gute Vorbereitung gespielt, mit Leistungsvergleichen in Kassel oder Frankfurt sogar ganz viel investiert und werden nun dafür belohnt. Die starke Vorbereitung hat dazu beigetragen, dass wir so gut in die Saison reinfinden konnten.“

Noch besser als erwartet, denn HGM Fulda, eine Spielgemeinschaft mit den Vereinen aus Horas, Gläserzell und Maberzell, ist alles andere als Fallobst und gestaltete das Kreispokalspiel wenige Tage zuvor noch komplett ausgeglichen. Erst in der Verlängerung konnte da Petersberg den Sack zumachen. „Aber genau dieses Feuer haben wir nun mit in das Ligaspiel genommen, haben den Gegner früh attackiert und ihn förmlich überrannt.“ Nach Novakovics Dreierpack legten Paul Traub, Hannes Hartung und Pokalheld Karlo Ceovic nach.

Tugenden passen nicht

Nach dem 4:2-Auftaktsieg in Ober-Roden verspielte die SG Barockstadt in der Hessenliga den Start nach Maß – und der war im Bereich des Möglichen. Aber dafür hätten gegen die U?14 von Darmstadt 98 die Grundtugenden zur Geltung kommen müssen, wie Trainer Bastian Stumpf erklärt. „Einsatz und Leidenschaft haben wir in der ersten Halbzeit überhaupt nicht auf den Platz bekommen. Der Gegner aber schon und der hätte deswegen sogar deutlicher führen können.“ Zur Halbzeit stand es aber „nur“ 1:2 aus Sicht von Fulda, das dann gar am Ausgleich schnupperte. „Aber die Niederlage war verdient. Mit der Einstellung ist es in dieser Liga schwer und deswegen erhoffe ich mir jetzt einen Lerneffekt. Aber den wird es geben, weil wir in Ober-Roden bereits gezeigt haben, dass wir es anders können.“

Normal geht nicht

Und manchmal darf ein Blick in die unteren Klassen gestattet sein: In der Schlüchterner Kreisklasse führt Vogelsberg/Lauterbach II das Klassement an: Nach dem 8:6-Auftaktsieg in Edelzell, folgte nun ein 9:8-Sieg gegen Bergwinkel II. Da traf Tim Kapfinger siebenfach – und der hatte in Spiel eins noch gefehlt. Normal geht im Vogelsberg wohl nicht.

Kommentieren