21.10.2018

Die KOL käme für Oberrode zu früh

A-Liga Fulda/Lauterbach: Ilbeshausen siegt dank drei Doppelschlägen

Oberrodes Spielertrainer Mubarik Dogar (Mitte), der sich hier gegen Tural Gurbanov durchsetzt, konnte dem Spiel nur im ersten Durchgang seinen Stempel aufdrücken. Foto: Christian Halling

Bei der SG Oberrode ist nach dem am Ende ziemlich deutlichen 2:6 (2:2) gegen den TSV Ilbeshausen die Erkenntnis gereift, dass die Kreisoberliga im Sommer für den Vorjahresaufsteiger wohl noch ein bisschen zu früh käme. Optimistischer dürfen dagegen die Mannen vom Hoherodskopf denken, die gerade nach der Pause geradliniger und strukturierter nach vorne spielten.

Entsprechend zufrieden war Gästecoach André Wohnig, dass seine Mannen im zweiten Topspiel in Folge eine starke Reaktion auf das 2:5 gegen Spitzenreiter Hattenhof gezeigt hatten und dadurch wieder auf Rang zwei vorrückten: „Die ersten 60 Minuten waren ausgeglichen, gegen die Dogar-Brüder musst du immer sehr wachsam sein. Hintenraus hat man dann aber gemerkt, dass wir wieder einen breiteren Kader als in den vergangenen Wochen zur Verfügung hatten“, so der gestern vergrippte DFB-Stützpunkttrainer.

Die Oberroder Anhänger haderten derweil mit der Leistung von Schiedsrichter Berthold Leinweber, wollten vor dem 1:2 eine Abseitsposition von Jens van der Es und vor dem 2:3 einen Ellenbogenschlag von Tural Gurbanov an Sebastian Hinz gesehen haben. „Nach der Pause war der Referee nicht mehr so souverän“, befand SGO-Spielertrainer Mubarik Dogar, der den Urheber für die Niederlage aber eher in der eigenen Mannschaft ausgemacht hatte: „Gerade am Ende waren wir schwach, haben eine schlechte Körpersprache an den Tag gelegt.“

Abwechslungsreich mit Höhen und Tiefen für beide Farben war die erste Halbzeit verlaufen, in der sich die Mannschaften vier Treffer teilten. Traumhaft das frühe 1:0 für Oberrode durch Benjamin Tölch, der per Volleyabnahme traf. War die Heimelf offensiv zunächst gefällig, verriet sie im Defensivbereich schon vor der Pause einige Schwachstellen. Vor allem der quirlige Tural Gurbanov zog immer wieder relativ unbedrängt von der Außenlinie nach innen, da zwischen Abwehr und Mittelfeld bei den Hausherren zu große Lücken klafften. Zudem spricht die Tatsache, dass Ilbeshausen gleich dreimal innerhalb von wenigen Minuten doppelt traf, nicht dafür, dass die SGO gut mit Rückschlägen umgehen kann.

Die Statistik:

SG Oberrode: Löffert – Helmer, Ketteler, Schneider – Tölch, Hinz, Wenz, Grimm, Engel – N. Dogar, M. Dogar – (Günther, Hasenauer).
TSV Ilbeshausen: Stein – Schuster, Ruhl, Imhof – Christoph – Deuchert, Muth, Neisberger, Gurbanov – Koller, van der Es – (Oestreich, Herchenröder, Prinz).
Schiedsrichter: Berthold Leinweber (Welkers).
Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Benjamin Tölch (10.), 1:1 Patrick Muth (29.), 1:2 Jens van der Es (30.), 2:2 Noman Dogar (33., Foulelfmeter), 2:3 Jens van der Es (70.), 2:4 Patrick Muth (74.), 2:5, 2:6 Alexander Deuchert (80., 83.).

Autor: Christian Halling

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema