25.01.2019

Die Underdogs wollen das Unmögliche möglich machen

Futsal-Kreismeisterschaften Fulda: Favoritenrollen klar verteilt

Manuel Wagner (rechts) und der TSV Neuenberg wollen auch in der Endrunde überraschen. Foto: Charlie Rolff

Zweimal SV Hofbieber und einmal TSV Pilgerzell heißen am Wochenende die Gejagten in der Künzeller Kreissporthalle. Dort wird zunächst morgen der Futsal-Kreismeister der Alten Herren und Frauen ermittelt, ehe die Senioren am Sonntag von 12 bis 18 Uhr im Einsatz sind.

Dabei sind die Favoritenrollen für das Halbfinale relativ klar verteilt, schließlich sind exakt vier höherklassige Teams mit dabei. In Gruppe 1 spielen der klassenhöchste Club Künzell und Süd-Kreisoberligist Rückers mit, in Gruppe 2 sind es die beiden Aufstiegsaspiranten aus der Kreisoberliga Mitte, Titelverteidiger Hofbieber und Lütter. Aber auch die vermeintlichen Underdogs wollen nicht klein beigeben: „In erster Linie freuen wir uns, bei der Endrunde dabei zu sein. Wir fahren aber sicherlich nicht dorthin, um uns abschlachten zu lassen“, so Holger Meinhardt, Trainer des vermutlich größten Außenseiters aus Neuenberg. Das B-Liga-Mittelfeldteam hatte sich in der Vorrunde mit einer gemischten Truppe in der Reservegruppe durchgesetzt und wird in der Endrunde noch von zwei Akteuren der ersten Mannschaft verstärkt werden.

„Ohne ein gewisses Selbstvertrauen musst du zu dieser Veranstaltung gar nicht hinfahren. Wir werden versuchen, das Unmögliche möglich zu machen und für eine Überraschung zu sorgen, wir haben ja auch den ein oder anderen technisch starken Spieler“, betont Meinhardt, der mit seinem Team nicht der einzige B-Ligist im Teilnehmerfeld ist. Auch Ligakonkurrent Frischauf Fulda ist in der Neuenberger Gruppe vertreten – A-Liga-Fulda-Primus Niesig komplettiert das Fünferfeld und darf sich auch berechtige Hoffnungen auf das Halbfinale machen –, während sich Langenbieber in Gruppe 2 mit dem großen Nachbarn Hofbieber messen darf. Weitere Gegner sind Büchenberg und Maberzell/Gläserzell, wobei gerade die letztgenannte „SG Illerswald“ für eine Überraschung sorgen könnte. Trainer Uwe Rümmler zeigte mit drei seiner jetzigen Spieler schon 2016 bei FT Fulda II, dass sein Team in der Halle mit den Favoriten mithalten kann, und durfte als knapp geschlagener Vizemeister zweimal zur Hessenmeisterschaft nach Grünberg fahren.

Alte Herren

Auch hier heißt der Titelverteidiger SV Hofbieber, dem sogar der Titelhattrick gelingen könnte. Härtester Widersacher dürfte wie in den Vorjahren der RSV Petersberg sein. Morgen um 11 Uhr geht es los, elf Teams in zwei Gruppen kämpfen um vier Halbfinalplätze.

Frauen

Ähnlich wie im letzten Jahr geht es bei den Frauen zu, morgen ab 16.30 Uhr spielen fünf Teams im Modus „Jeder gegen jeden“ ihren Sieger aus. Im Vorjahr gewann Pilgerzell, Lütter und Gläserzell heißen die größten Konkurrenten.

Der Spielplan der Senioren

Gruppe 1: Frischauf Fulda, KSV Niesig, SG Rückers, TSV Neuenberg, TSV Künzell.
Gruppe 2: SG Büchenberg, SV Hofbieber, SG Maberzell/Gläserzell, TSG Lütter, TSV Langenbieber.

12.00 Uhr: TSV Neuenberg - KSV Niesig
12.13 Uhr: SG Maberzell/Gläserzell - SG Büchenberg
12.26 Uhr: TSV Künzell - Frischauf Fulda
12.39 Uhr: TSV Langenbieber - SV Hofbieber
12.52 Uhr: SG Rückers - TSV Neuenberg
13.05 Uhr: TSG Lütter - SG Maberzell/Gläserzell
13.18 Uhr: KSV Niesig - TSV Künzell
13.31 Uhr: SG Büchenberg - TSV Langenbieber
13.44 Uhr: Frischauf Fulda - SG Rückers
13.57 Uhr: SV Hofbieber - TSG Lütter
14.10 Uhr: TSV Neuenberg - TSV Künzell
14.23 Uhr: SG Maberzell/Gläserzell - TSV Langenbieber
14.36 Uhr: SG Rückers - KSV Niesig
14.49 Uhr: TSG Lütter - SG Büchenberg
15.02 Uhr: Frischauf Fulda - TSV Neuenberg
15.15 Uhr: SV Hofbieber - SG Maberzell/Gläserzell
15.28 Uhr: TSV Künzell - SG Rückers
15.41 Uhr: TSV Langenbieber - TSG Lütter
15.54 Uhr: KSV Niesig - Frischauf Fulda
16.07 Uhr: SG Büchenberg - SV Hofbieber

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren